Der Madrider Haussegen hängt nachhaltig schief – daran kann auch der gestrige 5:2-Sieg gegen Real Sociedad nicht viel ändern. Zu enttäuschend läuft die Saison des amtierenden Champions-League-Siegers, für den es im Champions-League-Achtelfinale gegen Paris St. Germain um nicht weniger als das Bewahren der letzten Titelchance geht.


Einer, auf den es dann ankommen wird, ist Stürmerstar Karim Benzema. Doch die Form des 30-Jährigen lässt schon seit Monaten zu wünschen übrig. Gerade einmal zwei mickrige Saisontore in der spanischen Eliteklasse stehen für den Franzosen zu Buche. Symptomatisch, dass Benzema beim Stand von 5:2 gegen Real Sociedad freistehend aus zentraler Position eine Bale-Hereingabe über den Kasten jagte. Das Publikum im Estadio Santiago Bernabéu quittierte die Szene mit lauten Pfiffen.

Superstar Cristiano Ronaldo forderte die Zuschauer anschließend dazu auf, statt mit Pfiffen mit aufmunterndem Applaus zu reagieren. Rückendeckung gab es zudem von Emilio Butragueño, dem Direktor für institutionelle Beziehungen Reals. „Der Ball ist nicht so einfach zu nehmen. Kurz bevor er abschließt, springt der Ball noch auf den Boden“, erklärte der 54-jährige.

Und auch Cheftrainer Zinédine Zidane reagierte mit Unverständnis auf das beschriebene Szenario.„Ich weiß nicht, warum er ausgepfiffen wird. Die Leute kommen ins Stadion und tun das, was sie wollen. Wichtig für Karim ist, dass er an das nächste Spiel denkt, dass er wieder treffen wird. Mehr nicht. Er ist viel gelaufen und die Leute können tun, was sie möchten“, gab der ehemalige Weltfußballer zu Protokoll.