Henrikh Mkhitaryan wechselte im Winter von Manchester United zum Ligarivalen Arsenal London. Damit tauschte der Armenier mit Jose Mourinho und Arsene Wenger auch zwei Weltklasse-Trainer. In einem Interview enthüllte Mkhitaryan nun den aus seiner Sicht größten Unterschied zwischen Mourinho und Wenger.


Im Sommer 2016 erfüllte sich Henrikh Mkhitaryan den Traum Premier League und wechselte von Borussia Dortmund gen Manchester. Bei ManUnited hatte es sich jedoch schnell ausgeträumt, der Ballkünstler geriet unter Trainer Jose Mourinho schnell aufs Abstellgleis. Im Winter wechselte der Armenier daher nach London, hin zu Arsene Wenger. Schon jetzt kann 'Miki' einen klaren Unterschied zwischen seinen beiden Trainern erkennen.


"Er war sehr hart", beschrieb Mkhitaryan rückblickend seine Zeit unter Jose Mourinho. Ganz im Gegenteil zu seinem neuen Übungsleiter: "Arsene Wenger ist freundlicher, er versteht, kann sich in die Situationen von Spielern hineinversetzen, ist ruhiger", verriet Mkhitaryan im Interview mit SFR Sport. "Das ist der Unterschied." 

Ajax v Manchester United - UEFA Europa League Final

Hatten eine schwierige gemeinsame Zeit: Henrikh Mkhitaryan (l.) und Jose Mourinho (r.)


Seine Zeit bei Manchester United will Mkhitaryan abseits der Differenzen mit Jose Mourinho jedoch nicht allzu negativ bewerten. "Ich denke ich habe einen Eindruck in Manchester hinterlassen, auch wenn ich Schwierigkeiten hatte", resümierte ​Arsenals neuer Hoffnungsträger


Mit den 'Gunners' steht Mkhitaryan nach einer 1:0-Schlappe im North-London-Derby gegen die Tottenham Hotspur in der Premier League aber deutlich im Hintertreffen.