Der FC Bayern München konnte sich im Topspiel des 22. Bundesliga-Spieltages mit 2:1 gegen den FC Schalke 04 durchsetzen. Auf dem Cheftrainer-Platz auf der Bank nahm auf Seiten der Bayern nicht wie üblich Jupp Heynckes Platz, sondern sein Co-Trainer Peter Hermann. Die Heynckes-Vertretung erntete nach der Partie viel Lob.


Krankheitsbedingt musste Jupp Heynckes die Partie gegen den FC Schalke 04 auslassen. Vertreten wurde der Erfolgstrainer von seinem Co-Trainer Peter Hermann, der nach der umkämpften Partie viel Lob einheimste. "Er hat das heute wirklich gut gemacht und hat vor dem Spiel eine tolle Rede gehalten. Wir kennen ihn ja auch schon lange", lobte Thomas Müller Ersatzmann Hermann, der im Sommer aus Düsseldorf zum Trainerteam von Jupp Heynckes stieß.

Peter Hermann zeigte sich sichtlich erleichtert über seinen geglückten Interims-Auftritt: "Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen, wie sie heute, aber auch in den letzten Wochen aufgetreten ist. Schalke war ein sehr schwerer Gegner." Und er schob nach: "Jupp Heynckes hat uns schon per SMS zum Sieg beglückwünscht." Wirklich lange vorbereiten konnte sich Hermann auf seinen Cheftrainer-Auftritt nicht: "Um 8 Uhr hat der Jupp angerufen. Er war am Freitag schon ein bisschen angeschlagen. Es ging halt nicht. Gesundheit geht vor. Das muss man auskurieren."


Wirklich leicht fiel ihm die ungewohnte Rolle dann aber doch nicht: "Ich war sehr nervös. Es ist schon etwas anderes als die Funktion des Co-Trainers. Und beim FC Bayern ist es nochmal etwas anderes." In den kommenden Partien soll allerdings wieder Jupp Heynckes seinen gewohnten Platz auf der Bank einnehmen: "Der Platz ist 'ne Nummer zu groß für mich", antwortete Hermann augenzwinkernd auf die Frage, ob er künftig weitere Spiele als Cheftrainer absolvieren möchte. Auch am Sonntag musste er für den erkrankten Heynckes das Training leiten.