Um den Abgang von Ulisses Garcia Richtung Nürnberg zu kompensieren, hat sich der SV Werder Bremen im Winter leihweise mit Bayern-Talent Marco Friedl verstärkt. Der U21-Nationalspieler Österreichs muss aber anscheinend auch bei der U23 seiner neuen Mannschaft aushelfen. 

​​Friedl wird nämlich, nachdem er zweimal Teil des Bundesliga-Kaders war, zum Aufgebot der zweiten Mannschaft am Sonntag gehören. Für das Team des neuen Cheftrainers Sven Hübscher steht das Liga-Spiel gegen Wehen Wiesbaden an.


Der abstiegsbedrohte Drittligist kann zwar die Dienste von Friedl gut gebrauchen, ob aber der 19-jährige Defensiv-Allrounder sich so etwas bei seiner Entscheidung für einen Bremen-Wechsel vorgestellt hat, ist unklar.


Der beim FC Bayern bis 2021 unter Vertrag stehende Akteur wird jedenfalls genug Zeit haben, um sich in Bremen zu etablieren. Im Interview mit 90minuten.at erklärte er auch, dass er sich seiner Rolle bewusst ist: "Ich werde in jedem Training alles geben und mich dem Trainer aufdrängen. Wenn ich mich reinhaue und mein Potenzial abrufe, dann werde ich auch meine Chancen bekommen. Aber: Ich bin neu beim Klub und schon alleine deshalb bin ich der Herausforderer." Friedls Leihe läuft bis zum Ende der nächsten Saison.