Der FSV Mainz 05 spielt eine Saison zum Vergessen. In der Liga Abstiegsangst, im Pokal mittlerweile auch nur noch Schnee von Gestern. Den sorgenvollen Zustand verschlechterte nun auch noch die 4:2-Pleite gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Trotz alledem stärkt Sportdirektor Rouven Schröder seinem Trainer Sandro Schwarz den Rücken. 


Es wurde nicht schlecht gestaunt, als Sandro Schwarz im Sommer als neuer Cheftrainer beim FSV Mainz 05 vorgestellt wurde. Immerhin war der junge Übungsleiter just mit der zweiten Mannschaft der Rheinhessen abgestiegen. Dennoch glaubte man in Mainz an die sportliche Qualität von Schwarz - und das tut man noch. Trotz Tabellenplatz 16 nach 22 Spieltagen will Sportdirektor Rouven Schröder an seinem Trainer festhalten.

FC Bayern Muenchen v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga
Will den eingeschlagenen Kurs halten: Sportdirektor Rouven Schröder



"Das Team möchte unbedingt, dass wir erfolgreich sind", wird Schröder vom SWR zitiert. "Deswegen stellt sich die Trainerfrage nicht." Fakt ist aber auch: Sollte Mainz nicht schleunigst die Kehrtwende einleiten, wird das Eis unter Sandro Schwarz' Füßen nicht gerade dicker. Seit dem Jahreswechsel hat Mainz 05 fünf Pflichtspiele verloren, dem gegenüber steht nur ein Sieg.