​Der VfB Stuttgart war jahrelang für seine exzellente Jugendarbeit bekannt. In der jüngsten Vergangenheit schafften jedoch nur noch wenige 'Junge Wilde' den Sprung in den Profikader. Der Stuttgarter Ex-Profi Thomas Hitzlsperger soll als neuer Chef des Nachwuchszentrums dem Traditionsverein wieder neue Impulse geben.


Der ehemalige deutsche Nationalspieler war ab dem Sommer 2005 viereinhalb Jahre für die Schwaben aktiv und konnte mit dem VfB 2007 die deutsche Meisterschaft feiern. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere kehrte er bereits 2016 zurück nach Stuttgart und ist aktuell ein Präsidiumsmitglied.

Trotz seiner neuen Position als Direktor des Nachwuchsleistungszentrum, wird der 35-Jährige seine Aufgaben im Präsidium weiterhin ausüben. Im Rahmen der Neuausrichtung der Nachwuchsarbeit, wird ​die zweite Mannschaft der Schwaben zudem zukünfig als eine U21 auftreten. Marc Kienle wird dabei die Gesamtleitung übernehmen und ab der kommenden Mannschaft auch als Trainer der U21 installiert werden. Bis zum Ende der laufenden Saison bleibt Andreas Hinkel Trainer der zweiten Mannschaft.


Auf der Vereinsseite des VfB hat sich Hitzlsperger sehr demütig gegenüber dem ihm entgegen gebrachten Vertrauen gezeigt. "Die Leitung des NLZ ist eine sehr verantwortungsvolle Position. Neben meiner Erfahrung aus dem Profifußball habe ich in den letzten zwölf Monaten viele Facetten der Jugendausbildung und des Nachwuchsleistungszentrums beim VfB kennengelernt. Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe", so der Deutsche.