Es hat in dieser Saison sicher schon attraktivere Spiele von RB Leipzig zu sehen geben, doch selten agierte die Mannschaft von Ralph Hasenhüttl so effektiv. Beim 2:0 gegen den FC Augsburg überraschte der Trainer mit einem Taktik-Kniff, auf den die Gäste keine Antwort fanden. Weniger Ballbesitz, mehr Räume: So knackte Hasenhüttl den Gegner.


Wer sich am Freitagabend auf ein Offensiv-Feuerwerk der Leipziger gefreut hatte, wurde enttäuscht. Den Verantwortlichen und Fans von RB wird dies aber relativ egal sein. Der Plan ging nämlich auf: Der amtierende Vizemeister spielte endlich mal wieder zu null und holte drei wichtige Punkte im Kampf um die Europapokalplätze.

Gegenüber ​RB live gewährte Ralph Hasenhüttl einen Einblick in seine erfolgreichen Taktik: "Wir haben heute etwas anders gespielt als sonst. Wir wussten, dass der Gegner Schwierigkeiten hat, wenn er den Ball besitzt. Es war ein taktisch geprägtes Spiel von uns und vieles ist aufgegangen. Wir tun uns leichter, wenn wir nicht so viel Ballbesitz haben. Das ist vielleicht offensiv nicht so attraktiv, dafür aber sehr effektiv.”


RB-Kicker loben die Taktik ihres Trainers


Bereits nach 17 Minuten konnte Dayot Upamecano die Hausherren in Führung schießen und das 100. Leipziger Bundesliga-Tor erzielen. In der 70. Minute brachte Naby Keita den ​souveränen 2:0-Sieg unter Dach und Fach. Willi Orban lobte den Auftritt seiner Teamkollegen: "Wir hatten im Hinspiel nicht gut gespielt (0:1; Anm. d. Red.) und deswegen noch eine Rechnung offen. Wir haben uns viel vorgenommen und taktisch flexibler gespielt. Dass wir heute erfolgreich waren, ist ganz wichtig."

RB Leipzig v VfB Stuttgart - Bundesliga

RB-Schlussmann Gulacsi freute sich über ein Spiel ohne Gegentore



Für den Torwart des Europa-League-Teilnehmers, Peter Gulacsi war es natürlich vor allem wichtig, dass seine Vorderleute wenig zuließen. "In der Rückrunde haben wir bisher viel kompakter gespielt. Dass wir die letzten zwei Partien zu null gespielt haben, war wichtig. Genau so wollen wir Fußball spielen."