​Zur Eröffnung des 22. Spieltags konnte sich RB Leipzig am Freitagabend mit 2:0 gegen den FC Augsburg durchsetzen. Dayot Upamecano gelang in der 17. Spielminute per Abstauber der Führungstreffer und Naby Keita konnte in der 70. Spielminute den 2:0 Siegtreffer nachlegen.


RB Leipzig - FC Augsburg 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Upamecano (17.), Keita (70.)


RB-Trainer Ralph Hasenhüttl musste seine Aufstellung, im Vergleich zum 1:0-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach, notgedrungen auf zwei Positionen verändern. Diego Demme und Marcel Sabitzer fielen grippegeschwächt aus und wurden durch Stefan Ilsanker und Yussuf Poulsen ersetzt.


Auch die Gäste aus Augsburg konnten zuletzt einen Sieg bejubeln. Nach dem 3:0-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt, stellte Trainer Manuel Baum lediglich auf einer Position um und schenkte Rani Khedira, nach abgesessener Gelb-Sperre, wieder von Beginn an das Vertrauen. Jan Moravek musste für den 24-Jährigen weichen.


Vor rund 35.000 Zuschauern in der Red Bull Arena tasteten sich beide Mannschaften zu Beginn gegenseitig ab. Beide Mannschaften versuchten schnell umzuschalten, konnten jedoch nur selten bis ins letzte Angriffsdrittel vorpreschen. Die erste echte Chance des Spiels wurde von den Gastgebern jedoch eiskalt ausgenutzt. Nach einem artistischen Abschluss von Yussuf Poulsen, konnte FCA-Keeper Marvin Hitz den Ball lediglich nach vorne abprallen lassen. Dayot Upamecano schaltete am schnellsten und staubte zum 1:0 Führungstreffer in der 17. Spielminute ab.

FBL-GER-BUNDESLIGA-LEIPZIG-AUGSBURG

Dayot Upamecano reagierte bei seinem Treffer im Stile eines Mittelstürmers



Die Sachsen bekamen in der Folge die Partie immer besser in den Griff und hatten zur Mitte der ersten Halbzeit sowohl in Sachen Ballbesitz, als auch bei der Zweikampfbilanz die Oberhand. Die wenigen Kontermöglichkeiten der Fuggerstädter verpufften zumeist bereits im Ansatz. Bei den 'Bullen' war Yussuf Poulsen an den meisten gefährlichen Offensivaktionen beteiilgt und rechtfertigte so seinen Startelfeinsatz.


Den Gästen gelang es nicht das Kombinationsspiel der Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl zu unterbinden, die mit Fortdauer der ersten Spielhälfte immer ballsicherer auftrat. Im Spiel nach vorne agierten die Schwaben zwar gegen Ende der ersten Halbzeit mutiger, ohne jedoch die nötige Durchschlagskraft an den Tag zu legen. Die Pausenführung für die Gastgeber war somit absolut verdient.


Beide Mannschaften lauern auf Konter - Keita macht den Deckel drauf


Zur Pause reagierte FCA-Trainer Manuel Baum personell und brachte Jonathan Schmid für den unauffälligen Marcel Heller. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte verlegten sich beide Mannschaften darauf, aus einer kompakten Defensive heraus schnell umzuschalten. Dabei verzichteten beide Teams auf ein intensives Gegenpressing. Mit den Freiräumen konnten jedoch sowohl die Gastgeber, als auch die Augsburger relativ wenig anfangen. Wenn es dann doch einmal gefährlich wurde war zumeist Timo Werner beteiligt.


Auch in der Folge hatten die 'Bullen' mehr vom Spiel, beim letzten Pass fehlte es aber weiterhin an Präzision. Die Fuggerstädter hielten weiter gut dagegen, nach vorne fiel den Gästen aber herzlich wenig ein. In der 67. Spielminute fasste sich Daniel Baier aus gut 30 Metern Torentfernung ein Herz und zwang Peter Gulacsi zu einer Parade. In der 70. Spielminute wurde den Schwaben jedoch endgültig der Stecker gezogen. Aus gut 25 Metern schoss Naby Keita einen Freistoß gegen die Mauer der Augsburger und Martin Hinteregger fälschte das Leder unhaltbar ab.

RB Leipzig v FC Augsburg - Bundesliga

Martin Hinteregger erwischte seinen Torhüter auf dem falschen Fuß



In der verbleibenden Spielzeit waren die Gastgeber dem 3:0 näher, als das Team von Manuel Baum dem Anschlusstreffer. In der 79. Spielminute scheiterte Kevin Kampl bei einem Freistoß aus zentraler Position lediglich am Querbalken. Die Augsburger zeigten auch in der zweiten Halbzeit eine kämpferische Leistung, mussten sich am Ende jedoch dem deutlich reiferen Team von Ralph Hasenhüttl geschlagen geben. Durch den Sieg springen die Sachsen fürs Erste auf den zweiten Tabellenplatz. Die Augsburger verpassten hingegen den Sprung auf die Europa-League-Plätze.


Spieler des Spiels:

Yussuf Poulsen war einer der Aktivposten bei den Sachsen. Durch seine schöne Direktabnahme machte er den 1:0 Führungstreffer von Dayot Upamecano erst möglich. Durch seine robuste Spielweise konnte er viele Bälle behaupten.


Flop des Spiels:

Michael Gregoritsch war in der Offensive der Augsburger zwar stets bemüht, agierte jedoch eher unglücklich. 


Tweet des Tages: