MAINZ, GERMANY - JANUARY 20:  Head coach Sandro Schwarz of Mainz looks on prior to the Bundesliga match between 1. FSV Mainz 05 and VfB Stuttgart at Opel Arena on January 20, 2018 in Mainz, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

FSV Mainz 05: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Hoffenheim

Der FSV Mainz 05 steht nach dem Ausscheiden im DFB-Pokal in der Liga gegen Hoffenheim unter Druck. Auf Tabellenrang 16 stehend, müssen die Mainzer gegen die TSG unbedingt punkten. Die folgende Elf könnte Trainer Sandro Schwarz - voraussichtlich im 3-5-2-System - auf den Rasen schicken:

1. Rene Adler

Rene Adler feierte im DFB-Pokalviertelfinale gegen die Eintracht aus Frankfurt nach dreimonatiger Oberschenkelverletzung ein unrühmliches Comeback. Mit einem schweren Torwartfehler ermöglichte der Schlussmann die frühe Führung der Frankfurter und ebnete der SGE somit den Weg zum Weiterkommen. In der Bundesliga bekommt Adler gegen Hoffenheim die Chance, seinen Fehlgriff wieder gut zu machen - per Einsatzgarantie, da Ersatzmann Robin Zentner verletzt ausfällt.

2. Alexander Hack

Ob Dreier- oder Vierkette: Alexander Hack ist unter Sandro Schwarz momentan gesetzt. In den letzten fünf Pflichtspielen stand der Verteidiger immer in der Startelf und dürfte seinen Platz in der Anfangsformation auch gegen Hoffenheim erhalten.

3. Abdou Diallo

Im Sommer aus Monaco gekommen, entwickelte sich Abdou Diallo in Mainz schnell zum gefragten Abwehrchef. Der Defensiv-Spezialist musste in den vergangenen Wochen mehrfach auf der Linksverteidiger-Position aushelfen, durch eine Rückkehr ins 3-5-2-System bildet Diallo jedoch das Zentrum der Mainzer Dreierkette.

4. Stefan Bell

Komplettiert wurde das Dreiergespann in der Abwehr in der Regel von Jean-Philippe Gbamin, der gegen Hoffenheim allerdings auszufallen droht (fehlte bereits im Pokal gegen Frankfurt). An seiner statt lief gegen die Eintracht Stefan Bell auf, machte seine Sache allerdings nicht besonders gut. Gegen die TSG dürfte Bell trotzdem eine weitere Chance erhalten, da es Trainer Schwarz an Alternativen mangelt. Leon Balogun könnte Stefan Bell wenn überhaupt aus der Startelf verdrängen.

5. Nigel de Jong

Erst im Winter ist Nigel de Jong zum FSV Mainz 05 gewechselt, kam seitdem schon in vier Pflichtspielen zum Einsatz. Der Niederländer soll für dringend benötigte Sicherheit und Ruhe im Spiel der Mainzer sorgen. Gegen spielerisch starke Hoffenheimer dürfte de Jong auch mit seiner aggressiven Grundhaltung punkten.

6. Danny Latza

Danny Latza ist beim FSV Mainz 05 im zentralen Mittelfeld gesetzt. Der Heißsporn sah im DFB-Pokal gegen Frankfurt wegen rüdem Einsteigen die rote Karte, wurde für zwei Spiele gesperrt. Die Sperre gilt jedoch nur für den Pokal, in der Liga kann Sandro Schwarz auf seinen Schützling setzen.

7. Suat Serdar

Sandro Schwarz setzt auf Eigengewächs Suat Serdar. Der Mittelfeldspieler kam in der laufenden Spielzeit schon zu 18 Pflichtspieleinsätzen und konnte immerhin schon drei Tore erzielen. Gegen Hoffenheim stehen die Chancen auf einen Einsatz von Beginn an erneut gut. 

8. Gerrit Holtmann

Auf der linken Außenbahn durfte Gerrit Holtmann in dieser Saison bereits elf Pflichtspiele für die Mainzer bestreiten. Den 05ern, den in den vergangenen Wochen die offensive Durchschlagskraft abhanden ging, soll Holtmann mit seinen Qualitäten weiterhelfen. In der Liga gelangen ihm bereits zwei Treffer.

9. Daniel Brosinski

Auf der rechten Außenbahn fällt die Entscheidung zwischen dem defensiv stärkeren Daniel Brosinski und der offensiveren Variante Giulio Donati. Trainer Sandro Schwarz wird entscheiden müssen, auf welche Option er gegen die spielerisch starke TSG aus Hoffenheim setzen wird. 

10. Anthony Ujah

Anthony Ujah kehrte im Winter als Heilsbringer der Mainzer zurück in die Bundesliga. Im DFB-Pokal feierte der Knipser sein Startelfdebüt, in der Liga kam Ujah erst zu zwei Kurzeinsätzen für die 05er. Ein Tor gelang ihm bisher noch nicht, wäre aber bitter benötigt.

11. Yoshinori Muto

Hinter dem Einsatz von Yoshinori Muto steht noch ein ganz dickes Fragezeichen. Der Japaner, der gegen Frankfurt im Pokal nicht im Aufgebot stand, könnte gegen Hoffenheim zurück in den Kader - und in die Startformation - kehren. Mit bislang sechs Ligatreffern ist er der erfolgreichste Mainzer Schütze und damit eigentlich unverzichtbar für Trainer Schwarz.