Er steht nach wie vor wie kein Zweiter für die goldene Werder-Ära Mitte der 2000er-Jahre: Thomas Schaaf. Rund fünf Jahre nachdem er sein letztes Spiel auf der Trainerbank der Mannschaft von der Weser betreute, könnte der inzwischen 56-jährige nun nach Bremen zurückkehren. Allerdings in neuer Funktion.


Laut Informationen der Sport Bild soll Schaaf ein Kandidat für den Posten des Technischen Direktors sein. Dieser müsse in dieser Form allerdings erst noch geschaffen werden. Entsprechend würde auch noch eine Definition des Aufgabengebietes von Nöten sein. Schaaf bestätigte allerdings: „Es gab ein Gespräch.“


Spruchreif sei noch nichts, und auch ein Vertrag läge noch nicht vor. Der gebürtige Mannheimer weiter: „Werder will sich verändern und meine Ideen sind offenbar interessant.” ​Erste Gerüchte um eine Schaaf-Rückkehr nach Bremen hatte es bereits im ​Oktober gegeben.


Zum aktuellen Werder-Trainer Florian Kohfeldt fielen Schaaf nur lobende Worte ein: „Was er macht, hinterlässt einen sehr guten Eindruck.“ Kohfeldt identifiziere sich mit der Aufgabe und gebe ein sehr gutes Bild ab, so Schaaf weiter. „Man sollte ihm nun die nötige Unterstützung geben“, ergänzte der Meistertrainer von 2004.


In insgesamt vierzehn Jahren als Cheftrainer der Bremer konnte Schaaf neben besagter Meisterschaft gleich dreimal den DFB-Pokal gewinnen, zuletzt 2009. Auch der Ligapokalsieg im Jahr 2006 gegen Bayern München fiel in Schaafs Amtszeit.