​Trotz Coutinho und van Dijk: Der spektakulärste Transfer im Januar war Alexis Sanchez. Nach monatelangem Theater wechselte der Chilene schließlich im Tausch mit Henrik Mkhitaryan zu Manchester United - nicht nur aus sportlicher Sicht ein Coup für die 'Red Devils'.


Nach der offiziellen Bekanntgabe des Spielertauschs zwischen Arsenal und Manchester United ging ein kollektives Aufatmen durch die Fußballwelt, beendete sie doch ein Transfertheater, das seit Monaten in mehreren Akten lief. Bisher scheint das Geschäft nur Gewinner hervorgebracht zu haben: Den 'Gunners' war die Erleichterung über das Ende der Posse im Match gegen Everton deutlich anzumerken, sie spielten wie entfesselt und Mkhitaryan bereitete gleich drei Treffer vor. Sanchez hat seinen Wert für den neuen Klub ebenfalls schon unter Beweis gestellt, auch wenn das Topspiel bei Tottenham zuletzt verloren wurde.


Neben sportlichen Gesichtspunkten spielt natürlich auch die wirtschaftliche Komponente eine wichtige Rolle bei Neuverpflichtungen, und hier hat United anscheinend den Jackpot gewonnen: Die Trikots mit der Nummer 7 finden reißenden Absatz, wie CEO Ed Woodward verriet. "Alexis Sanchez hat einen Rekord bei Trikotverkäufen aufgestellt. Noch nie sind so viele Trikots von einem Wintertransfer im Handel gekauft worden. Er hat den bisherigen Rekord sogar verdreifacht."


Für neue Bestmarken hat die Verpflichtung des Chilenen auch in den sozialen Netzwerken gesorgt. Woodward dazu: "Mit zwei Millionen Likes und Shares war der Post über den Sanchez-Wechsel der größte United-Beitrag überhaupt. Auf Facebook wurde noch nie ein Post so häufig geliked, bei Twitter gingen die Retweets durch die Decke."


Am Sonntag tritt Sanchez mit den 'Red Devils' in Newcastle an und will mit einem Auswärtssieg Platz zwei festigen. Sollte er dabei treffen, werden mit Sicherheit noch weitere Trikots mit seinem Namen verkauft.