​Die Verantwortlichen von RB Leipzig suchten in der abgelaufenen Transferperiode händeringend nach einem Ersatz für Marcel Halstenberg. Der Linksverteidiger zog sich im Training einen Kreuzbandriss zu und fällt für den Rest der Saison aus. Einen geeigneten Ersatzkandidaten hatten die 'Roten Bullen' bei Espanyol Barcelona ausgemacht. Der Vizemeister scheiterte jedoch mit einem Angebot für Aaron Caricol.


Auf der Suche nach einem neuen Linksverteidiger klopften die Sachsen auch bei einigen Bundesliga-Spielern an, handelten sich allerdings nur Absagen ein. ​Hertha-Profi Marvin Plattenhardt sowie Kölns ​Jannes Horn standen unter anderem auf dem Zettel der 'Roten Bullen'. Im Ausland war die Suche nach einem Halstenberg-Ersatz ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt. 


Laut Informationen der spanischen Zeitung Sport weckte Espanyol-Eigengewächs Caricol das Interesse der Leipziger. Der 20-Jährige schaffte im Sommer 2016 den Sprung in den Profikader und ist mittlerweile unumstrittener Stammspieler. In der laufenden Saison bestritt der Linksverteidiger insgesamt 24 Pflichtspiele.



Dem Bericht zufolge bot der Tabellendritte der Bundesliga 18 Millionen Euro für den spanischen U21-Nationalspieler. Die Katalanen lehnten jedoch ab und verwiesen auf die im Vertrag verankerte Ausstiegsklausel, die angeblich bei 30 Millionen Euro liegen soll. Beim Stadtrivalen des FC Barcelona ist der Linksfuß, dessen Marktwert auf 15 Millionen Euro geschätzt wird, vertraglich noch bis 2022 gebunden.