Hasan Salihamidzic kann sich dieser Tage über fehlende Arbeit mit Sicherheit nicht beschweren. Alleine die Vertragsgespräche mit den Bayern-Stars Franck Ribéry und Arjen Robben dürften den 41-jährigen schon in Atem halten. Ungeachtet dessen laufen obendrein auch die Verträge von Sven Ulreich und Rafinha aus. Mit Letztgenanntem sollen allerdings erste Gespräche stattgefunden haben. 


Der 32-jährige Brasilianer ist so etwas wie „Mr. Zuverlässig“ in den Reihen des Rekordmeisters. Wenn Rafinha spielt, dann liefert er zumeist auch. Wenig verwunderlich also, dass Bayern-Trainer Jupp Heynckes immer wieder auf den ehemaligen Schalker zurückgreift. In bislang 16 Bundesligaspielen kam Rafinha in dieser Saison zum Einsatz – und bereitete zwei Treffer vor.

Es kommt daher auch nicht überraschend, dass die Bayern-Verantwortlichen Rafinha halten möchten. Der polyvalent einsetzbare Außenverteidiger gilt neben seinem sportlichen Mehrwert auch als wichtig für das Mannschaftsklima, insbesondere für die Integration südamerikanischer Neuzugänge.

Entsprechend soll Rafinha ein neues Vertragsangebot über zwei Jahre gemacht worden sein. Ob der Brasilianer, der seit 2011 das Trikot des Rekordmeisters trägt, das besagte Angebot annehmen wird, ist allerdings noch unklar. Für Rafinha dürfte es die letzte Chance auf einen gut dotierten Vertrag bei einem europäischen Spitzenklub sein. Zuletzt wurde unter anderem auch kolportiert, ​dass der FC Valencia um die Dienste des Abwehrspielers buhlt.