Auch im Winter rumorte es wieder rund um das Geißbockheim: Thema war unter anderem eine Rückholaktion des ehemaligen Torjägers Anthony Modeste. FC-Kapitän Matthias Lehmann würde – im Fall der Fälle – für eine Reunion zwischen dem Ex-Kollegen und des aktuell Tabellenletzten der Bundesliga plädieren.


Tianjin Quanjian v Ceres-Negros - 2018 AFC Champions League Qualifying

Ob der 1. FC Köln mit Anthony Modeste im Kader in dieser Saison eine ähnliche Bruchlandung hingelegt hätte, bleibt für immer ein Rätsel. Der Franzose wechselte im Sommer für 29 Millionen Euro zum chinesischen Erstligisten Tianjin Quanjian. Mit dem Effzeh verbindet ihn aber noch Vieles, seine Familie wohnt nach wie vor in der Domstadt und hält er sich am Rhein auf, ​lässt er sich auch immer wieder am Geißbockheim blicken.


Kölns Kapitän Matthias Lehmann hätte nichts dagegen einzuwenden, sollte Modeste einen Rückwechsel in Erwägung ziehen. „Tony hat hier Hervorragendes geleistet. Wenn er zurückkommen will, würde ich mich freuen“, sagt der Mittelfeldmann im Gespräch mit t-online.de. Sowohl als Spieler, als auch aus menschlicher Sicht würde Modeste den Kölnern weiterhelfen, denkt Lehmann.


„Zudem kennt er den Klub und das Umfeld“, fügt Lehmann an. Der 34-Jährige weiß aber auch, dass eine Rückkehr Modestes relativ unwahrscheinlich ist. Vor allen Dingen beim Gehalt müsste der Franzose deutliche Abstriche machen. „So viel Geld wie in China kriegt er nun mal hier nicht“, so Lehmann. In der Chinese Super League soll Modeste rund elf Millionen Euro im Jahr verdienen.