Im Januar-Transferfenster zog es Patrick Kammerbauer vom 1. FC Nürnberg zum SC Freiburg. Der erhoffte Sprung in den Bundesliga-Kader bleibt dem Mittelfeldtalent vorerst aber verwehrt. Am Wochenende wird er mit der zweiten Mannschaft das Spitzenspiel der Regionalliga Südwest bestreiten.


Wie schon im vergangenen Spiel gegen Leverkusen (0:0), wird Patrick Kammerbauer auch in der kommenden Partie in Hannover (Samstag, 15.30 Uhr) nicht im Freiburger Kader stehen. Dem 20-Jährigen, der Ende Januar für rund 400.000 Euro Ablöse ​von Zweitligist Nürnberg an die Dreisam wechselte, soll vorerst Spielpraxis bei den Amateuren sammeln.


Kammerbauer müsse sich noch „reinbeißen und uns kennenlernen“, meinte SCF-Coach Christian Streich laut kicker vor der Partie. Für die Freiburger Zweite steht in der Regionalliga Südwest das Spitzenspiel gegen den Tabellenführer Saarbrücken auf der Agenda. „Da ein gutes Spiel zu machen, ist schwer“, orakelte Streich.

Fortuna Duesseldorf v 1. FC Nuernberg - Second Bundesliga

Patrick Kammerbauer (Nr. 39) spielt in Freiburg erst mal keine Rolle


„Wir sehen in ihm viel Potenzial, das es weiter zu fördern gilt. Dabei braucht es natürlich die nötige Geduld, sowohl von ihm als auch von uns“, sagte SC-Sportchef Klemens Hartenbach kurz nach der Verkündung der Kammerbauer-Verpflichtung. Der Ex-Clubberer muss sich somit vorerst gedulden, um seine ersten Sporen in der Bundesliga sammeln zu können.


Auch Bussmann außen vor


Ebenfalls noch keine Rolle für den Kader gegen Hannover spielt Gaëtan Bussmann. Der französische Linksverteidiger, der bis Saisonende vom Ligakonkurrenten Mainz ​inklusive Kaufoption (1 Mio. Euro) ausgeliehen ist, bringe zwar schon Erfahrung mit und sei defensiv stark, seine offensiven Fähigkeiten seien aber noch ausbaufähig, meinte Freiburgs Coach Streich.