Während Iver Fossum zu Saisonbeginn keine Rolle bei Hannover 96 spielte, mauserte sich der Norweger inzwischen zum Stammspieler unter André Breitenreiter. Der Mittelfeldmann fühlt sich wieder rundum wohl am Maschsee und erzielte am vergangenen Spieltag sein erstes Bundesligator für die Niedersachsen.


Die bisherige Saison war, zugegeben, nicht immer einfach für Iver Fossum. Nach 13 Bundesligaspieltagen verbuchte er gerade mal einen Einsatz für Hannover. Bis dato hatte er den Großteil auf der Tribüne oder bei der zweiten Mannschaft in der Regionalliga verbracht. ​Einen Vereinswechsel im Winter schlug er höchstselbst aus. Er wolle sich bei 96 durchsetzen, betonte er.


Seit drei Spieltagen ist Fossum jedoch in der Mittelfeldzentrale gesetzt und absolvierte die vergangenen Spiele jeweils über die vollen 90 Minuten. Zuletzt gegen den HSV erzielte er beim 1:1 sogar seinen ersten Saisontreffer – sein erstes Tor in der Bundesliga. „Es war und ist ein ganz tolles Gefühl. An dein erstes Tor wirst du dich immer erinnern“, kommentiert Fossum in der Bild.

Hamburger SV v Hannover 96 - Bundesliga

Iver Fossum (Nr. 18) bejubelt seinen Treffer gegen den HSV


In den Vorwochen hat der Norweger einen Sprung nach vorne gemacht. „Mein Selbstbewusstsein ist viel größer geworden. Ich spiele und dann kommt das automatisch. Fußball macht mir einfach viel Spaß“, sagt Fossum. Über die negative Stimmung in der ersten Saisonhälfte haben ihm seine Mutter und sein Bruder Emil hinweggeholfen. Besonders sein Bruder sei großer Fußballfan und schaue sich jedes Spiel an.


Hoffnung macht sich der aktuelle U21-Kapitän der Norweger indes auf eine Nominierung für die A-Nationalmannschaft. Er habe zwar keinen Kontakt zum Nationaltrainer Lars Lagerbäck, hoffe aber aufgrund seiner Einsätze „bei den nächsten Spielen im März dabei zu sein“. Am 23. März testet Norwegen in Oslo gegen die Mannschaft Australiens – zum ersten Mal seit Juni 2016 wieder mit Fossum?