Der FC Barcelona steht im Finale der Copa del Rey. Nach dem 1:0-Sieg vor einer Woche gewannen die Katalanen das Rückspiel beim FC Valencia mit 2:0. Coutinho und Rakitic erzielten die Tore für Barca, das im Endspiel auf den FC Sevilla trifft. 



​Aufstellungen:


Valencia: Jaume - Montoya, Paulista, Garay (71. Ruben Vezo), Gaya - Coquelin (55. Guedes), Parejo, Kondogbia, Rodrigo (55. Soler) - Vietto, Zaza


Barcelona: Cillessen - Sergi Roberto, Piqué (83. Yerry Mina), Umtiti, Alba - Andre Gomes (46. Coutinho), Rakitic, Busquets, Iniesta (65. Paulinho) - Messi, Suarez



Tore: 0:1 Coutinho (49.), 0:2 Rakitic (82.)


Gelbe Karten: Rodrigo, Zaza



In der Anfangsphase der Partie spielte sich viel zwischen den Strafräumen ab. Lediglich Coquelin und Messi per Freistoß kamen zu Abschlüssen, die jedoch jeweils kein großes Problem für die Keeper waren. Nach einer Viertelstunde wurde es erstmals gefährlich, und dann gleich richtig: Rodrigo köpfte nach Flanke von Gaya an die Latte.


Eine Initialzündung für die Partie war diese Szene nicht. Das Bild wurde weiterhin von vielen Zweikämpfen bestimmt, erst nach 27 Minuten gab es die nächste Chance, und erneut gehörte sie Rodrigo. Seinen wuchtigen Distanzschuss konnte Cillessen aber abwehren. Wenige Minuten später kam Messi noch mal zum Schuss, das war es in einer insgesamt mauen ersten Hälfte dann aber schon. Ansätze waren zwar da, beide verteidigten aber auch konzentriert.

FBL-ESP-CUP-VALENCIA-BARCELONA

Rodrigo war noch der auffälligste Mann einer höhepunktarmen ersten Halbzeit


Zum zweiten Durchgang brachte Ernesto Valverde Coutinho für den unauffälligen Andre Gomes, was sich keine viert Minuten später auszahlen sollte. Suarez zog einen Sprint an und flankte an den zweiten Pfosten, wo der Winterneuzugang aus Liverpool den Ball ins lange Eck grätschte - sein erster Treffer für den neuen Verein. 


Die Hausherren reagierten auf den Rückstand mit einem Doppelwechsel, Soler und Guedes ersetzten Coquelin und Rodrigo. Der Wille war den 'Fledermäusen' durchaus anzumerken, das gefährlichere Team blieb aber Barca: Jaume parierte Messis Flachschuss, Jordi Alba wurde beim Nachsetzen grade noch geblockt. 

Erst nach über einer Stunde mal die Gastgeber: Guedes köpfte über das Tor, Viettos abgefälschter Schuss war leichte Beute für Cillessen. Auf der Gegenseite verzog Rakitic freistehend (69.). Coutinhos Versuch, den Doppelpack zu schnüren, geriet wenig später zu mittig. Aus dem Nichts dann die Riesenchance auf den Ausgleich: Gaya kam nach einer Kopfballablage aus vier Metern völlig frei zum Schuss, Cillessen parierte mit einem sensationellen Reflex. 


Mehr kam von Valencia aber nicht, stattdessen legten die Katalanen nach. Suarez legte für Rakitic quer, der Jaume aus zehn Metern keine Chance ließ. Die Schlussphase, in der Yerry Mina noch sein Debüt für Barca feierte, spielten die Gäste dann locker zu Ende und ziehen damit insgesamt ungefährdet ins Finale ein.