Nach auskurierter Bauchmuskelentzündung befindet sich Emil Forsberg seit dieser Woche wieder im Mannschaftstraining von RB Leipzig. Wie Ralph Hasenhüttl auf der heutigen Pressekonferenz erklärte, wolle er beim 26-jährigen Offensivspieler jedoch Vorsicht walten lassen und ihn nur langsam wieder heranführen.

Emil Forsberg ist ein wichtiger Faktor im Angriffsspiel von RB Leipzig. Der Schwede wechselte vor drei Jahren für rund 3,7 Millionen Euro von Malmö FF zu den Sachsen und avancierte sofort zum Stammspieler. Mit acht Toren und insgesamt 22 Torvorlagen trug Forsberg einen entscheidenden Teil zur Vizemeisterschaft in der vergangenen Saison bei, und auch die Bilanz ohne Forsberg unterstreicht seinen Stellenwert noch einmal: Der 31-fache schwedische Nationalspieler fehlt seit dem neunten Dezember aufgrund einer Bauchmuskelverletzung, verpasste dadurch acht Pflichtspiele. In diesen acht Partien gingen die Leipziger lediglich zwei Mal als Sieger vom Platz, spielten drei Mal Unentschieden und verloren drei Partien.

RB Leipzig v SV Werder Bremen - Bundesliga

      Soll das Offensivspiel von RB-Leipzig bald wieder beleben: Emil Forsberg (mitte)

​Seit dieser Woche ist Forsberg allerdings wieder im Mannschaftstraining - sehr zur Freude von Trainer Ralph Hasenhüttl: "Ich sehe Licht am Ende des Tunnels", so der Österreicher in einem Interview mit der ​Sport Bild. Allerdings wolle er seinen Schützling nicht zu schnell überbelasten: "Man darf nicht vergessen, dass er neun Wochen nicht trainiert hat. Es wird noch etwas dauern, und wir müssen aufpassen, dass wir ihn nicht gleich wieder überfrachten."

​Doch was sorgte eigentlich für die Verletzung, die Forsberg letztlich so viele Spiele verpassen ließ? Hasenhüttl: "
Emil lässt sich nur ungern bremsen. Aber er hat erkannt, dass im Herbst vielleicht nicht alles ganz richtig gelaufen ist. Er hat zu oft gespielt, obwohl er schon ab und zu leichte Probleme hatte. Aufgrund seiner hohen Motivation, immer spielen zu wollen, dann aber keine Pause genommen hat, als er sie eigentlich gebraucht hätte."

Auf der heutigen Pressekonferenz bestätigte Hasenhüttl erneut, dass Forsberg endgültig zurückgekehrt sei: "In dieser Woche hatten wir außer Marcel Halstenberg wieder alle Spieler im Mannschaftstraining. Auch Emil Forsberg mischte wieder mit." Man werde ihn "sukzessive wieder an die volle Belastung heranführen", um ihn "bald wieder einsetzen zu können." Das kommende Spiel gegen den FC Augsburg komme allerdings noch viel zu früh: "Für den Kader reicht es bei Forsberg natürlich noch nicht. Mal schauen, wie er die Belastung verkraftet."​​

Aktuell sei der Schwede allerdings "schmerzfrei", was erst einmal "das Wichtigste" für Hasenhüttl sei. "Wenn Forsberg dann voll trainiert, wird er auch mal wieder im Kader sein", sagte der Trainer vielversprechend. Ein erneuter Blick auf die Zahlen dürfte die Vorfreude auf eine Rückkehr noch einmal steigern: Forsberg stand in zwölf Spielen in der Bundesliga auf dem Platz, in denen er zwar nur ein Tor und zwei Vorlagen erzielte. Doch RB Leipzig gewann sechs der zwölf Partien und ging bei zwei Remis insgesamt vier Mal als Verlierer vom Platz.