​Der FC Barcelona hat nach den Abgängen von Gerard Deulofeu, Javier Mascherano, Rafinha und Arda Turan reagiert und mit José Arnaiz, David Costas sowie Kolumbien-Neuzugang Yerry Mina drei Spieler für die Champions League nachnominiert. Dort treffen die Katalanen im Achtelfinale auf den Premier-League-Vertreter FC Chelsea. 


Wie die UEFA durch die Kaderbekanntgaben der Klubs am Donnerstag bestätigte, hat der FC Barcelona auf die Abgänge seiner vier Profis reagiert und mit den beiden Youngster José Arnaiz und David Costas sowie mit dem kolumbianischen Abwehr-Neuzugang Yerry Mina drei Spieler für die Champions League nachnominiert. 


Nachdem Gerard Deulofeu den Verein in Richtung England zum Premier-League-Klub FC Watford verlassen hat, Javier Mascherano nach China gewechselt ist, Rafinha zu Inter Mailand verliehen wurde und Arda Turan ebenfalls auf Leihbasis zu Basaksehir Istanbul ging, waren mehrere Kaderplätze im Team der "Blaugrana" freigeworden, die Barca-Coach Ernesto Valverde nun mit den drei Nachrückern besetzte. 



Für Philippe Coutinho ist nach seinem Wechsel vom FC Liverpool nach Spanien kein Platz im Kader des La-Liga-Tabellenführers. Der 25-jährige Brasilianer lief in der aktuellen Saison bereits für die "Reds" von Coach Jürgen Klopp in der Königsklasse auf und ist damit für seinen neuen Arbeitgeber auf der internationalen Bühne nicht spielberechtigt. 


Der FC Barcelona trifft im Achtelfinale der Champions League auf den englischen Topklub FC Chelsea. Das Hinspiel steigt am 20. Februar auswärts bei den "Blues" in London. ​Zunächst geht es aber am Donnerstag im Halbfinal-Rückspiel der Copa del Rey gegen den FC Valencia. Das Hinspiel gewannen die Katalanen mit 1:0. Torschütze war der Uruguayer Luis Suarez.