​Der - um britisches Understatement zu wahren - wechselfreudige Riyad Mahrez hat dem Kaspertheater um seine Person ein weiteres Kapitel hinzugefügt. Nachdem er in den letzten Tagen  untergetaucht war, hat er laut Times nun angekündigt, doch wieder für Leicester City spielen zu wollen - allerdings nur unter einer Bedingung.


Wer Riyad Mahrez momentan im King-Power-Stadium sehen möchte, muss sich mit einem überlebensgroßen Foto des Algeriers begnügen. Das könnte sich bald wieder ändern: Der Flügelstürmer hat angekündigt, dass er demnächst wieder für den Sensationsmeister von 2016 spielen will. Voraussetzung dafür sei aber eine Zusage von Seiten der Klubverantwortlichen, ihn bei einem Angebot "eines größeren Vereins" im nächsten Transferfenster ziehen zu lassen. 


Schon im letzten Sommer wollte Mahrez die 'Foxes' unbedingt verlassen, im Winter ging das Theater in die nächste Runde. Nach der Verletzung von Leroy Sané wurde in Manchester Citys Offensive ein Platz frei, den der Algerier liebend gern eingenommen hätte. Da die 'Citizens' jedoch nicht bereit waren, Leicesters Forderungen zu erfüllen, ​platzte der Wechsel. Mahrez war trotzdem weg, da er - ganz der moderne Fußballprofi - keinen anderen Ausweg als einen Streik sah. Nun also die Kehrtwende, wenn sie auch an diese abenteuerliche Bedingung geknüpft ist.


Die nächsten Tage werden zeigen, ob sich Leicester den Forderungen des Dribbelkünstlers beugt. Sicher scheint momentan nur, dass er am Samstag noch nicht zum Aufgebot zählen wird, denn dann empfangen die 'Foxes' das Team von Pep Guardiola. Der Spanier hat übrigens die richtigen Konsequenzen aus Mahrez' Schmierentheater gezogen: Englischen Medienberichten zufolge ist der Algerier bei den 'Citizens' nach seinem Streik kein Thema mehr.