Mit seinem letzten Auftritt beim 3:2 in Köln hatte André Schürrle mächtig Eindruck geschunden. Sein ungebrochener Wille kommt freilich auch in der Chefetage von Borussia Dortmund gut an. Trainer Peter Stöger zeigt sich äußerst zufrieden mit dem Flügelspieler.


In seiner Dortmunder Zeit ist André Schürrle nicht gerade von Glück begossen worden. Neben einer langwierigen Verletzung lastet vor allem die Ablöse von 30 Millionen Euro schwer auf seinen Schultern. Eines kann man dem Flügelstürmer aber dennoch nicht absprechen: An Einsatz mangelte es dem 27-Jährigen trotz aller Widrigkeiten nie.


„Man kann sehen, dass er willig ist“, stimmt BVB-Coach Peter Stöger im kicker zu. Der Österreicher stärkt Schürrle den Rücken: „Er ist sehr engagiert und versucht, aus der schwierigen Phase herauszukommen. ​Deshalb bekommt er von mir jede Unterstützung.“ Schürrle hänge sich in jedem Training rein und verzichte nie auf einen Laufweg oder Sprint, meint Keeper Roman Bürki, der anfügt: „Er gibt immer 100 Prozent.“

FBL-GER-BUNDESLIGA-COLOGNE-DORTMUND

André Schürrle feiert seinen Sieg in Köln – mit Zunge


Schürrle in Topform könnte im weiteren Verlauf für den Dortmunder Tross Gold wert sein. Deshalb appelliert Stöger auch an die Fans. Der Übungsleiter hofft, „dass die Leute sehen, dass er giftig ist, und André auch von den Rängen Unterstützung bekommt.“ Als Schürrle gegen Wolfsburg (0:0) in die Partie kam, machte ein großes Raunen im Publikum die Runde.


Das anstehende Meisterschaftsspiel gegen den HSV (15.30 Uhr) könnte für Schürrle nicht gelegener kommen. Jadon Sancho (Bänderverletzung am Sprunggelenk) wird in jedem Fall ausfallen, hinter Raphael Guerreiro (muskuläre Probleme) steht derzeit noch ein Fragezeichen. Für Schürrle die Chance, mit einer ähnlichen Leistung wie am vergangenen Spieltag ​weiteres Selbstvertrauen zu tanken.