Es ist einfach nicht die Saison des Raphael Guerreiro. Im Spiel gegen Köln am letzten Freitag feierte der Portugiese sein Comeback nach überstandenem Muskelfaserriss, nun droht bereits die nächste Zwangspause.


Ob der ​Rückkehr von Marcel Schmelzer, Mario Götze und Maximilian Philipp hätte beim BVB heute Vormittag eigentlich beste Laune herrschen können. Die Stimmung an der Strobelallee wurde allerdings von neuen Sorgen um Raphael Guerreiro getrübt. Der 24-Jährige klagte über muskuläre Probleme und konnte dementsprechend nicht am Training teilnehmen. Ob und wie lange der Portugiese den Borussen fehlen wird, sollen Untersuchungen am Nachmittag zeigen.


Sollten sich die Befürchtungen über eine Verletzung bestätigen, wäre es für den gelernten Linksverteidiger bereits die dritte Zwangspause in dieser Spielzeit. Wegen einer OP am Knöchel hatte Guerreiro weite Teile der Vorbereitung und der Hinrunde verpasst und erst Ende Oktober ins Spielgeschehen eingreifen können. Im Wintertrainingslager wurde er dann von einem Muskelfaserriss ausgebremst und verpasste den Auftakt des neuen Jahres.


Ein erneuter Ausfall würde nicht nur Guerreiro selbst, sondern auch den BVB hart treffen. Der Portugiese spielt um seinen Platz im WM-Kader, die Dort um die CL-Plätze. Mit seiner Ballsicherheit, die er meist im zentralen Mittelfeld unter Beweis stellen darf, würde der 24-Jährige den Schwarz-Gelben auf jeden Fall gut tun. Daher hoffen wohl alle Beteiligten, dass es nach der heutigen Untersuchung eine Entwarnung geben wird - dann wäre es aus Borussen-Sicht ein rundum gelungener Tag.