​Der FC Bayern München ließ am Dienstagabend im DFB-Pokal-Viertelfinale nichts anbrennen. Beim Gastspiel in Paderborn feierte der deutsche Rekordmeister gegen einen mutig aufspielenden Drittligisten einen ​souveränen 6:0-Auswärtserfolg. Arjen Robben sorgte mit einem Doppelpack für den Schlusspunkt. Damit setzte der Niederländer nach schwierigen Wochen wieder ein Ausrufezeichen. 


Der 34-Jährige ist einer von vielen Spielern, deren Formkurve seit dem Amtsantritt von Jupp Heynckes klar nach oben zeigte. Ende November wurde der Flügelspieler von einem Muskelfaserriss ausgebremst. Im Anschluss machten Robben Probleme mit dem Ischiasnerv zu schaffen, weshalb der Niederländer die letzten Partien der Hinrunde verpasste. Pünktlich zum Start der Vorbereitung auf die Rückrunde meldete sich Robben wieder zurück. 

Die mehrwöchige Verletzungspause schien allerdings nicht spurlos am Publikumsliebling vorbeigegangen zu sein. Der 34-Jährige wusste in den vergangenen Partien nicht immer zu überzeugen. Der Ex-Londoner arbeitete zwar vorbildlich mit nach hinten, setzte in der Offensive jedoch deutlich weniger Akzente als gewohnt. Zudem entschied der Rechtsaußen weniger direkte Duelle für sich und kam nicht nur deshalb seltener zum Torabschluss.


In Paderborn war dem Niederländer anzumerken, dass er nach den zuletzt eher durchwachsenen Leistungen auf einen Einsatz brannte. Robben war an vielen gefährlichen Offensivaktionen beteiligt und gab in der ersten Halbzeit, wenn auch eher unfreiwillig, die Vorarbeit zum 1:0 durch Kingsley Coman. In der Schlussphase belohnte sich der Routinier für seine starke Leistung in gewohnter Robben-Manier. Der eingewechselte Sebastian Rudy legte eine Hereingabe mustergültig ab. Der Linksfuß ließ sich die Chance nicht nehmen und schlenzte den Ball von der Strafraumkante unhaltbar in den Winkel. 

Nur zwei Minuten später war der 96-fache Nationalspieler erneut zur Stelle. Nach Vorarbeit von Franck Ribéry musste Robben nur noch einschieben und traf zum 6:0-Endstand. Die gute Leistung wird dem 34-Jährigen für die anstehenden Partien sicherlich Auftrieb geben. Für den Flügelspieler geht es in den nächsten Wochen auch um einen neuen Vertrag. Sein aktuelles Arbeitspapier läuft im Sommer aus. Laut Informationen der Sport Bild soll es bereits ​erste Gespräche gegeben haben.