​Bayer-Verteidiger Jonathan Tah hat durch starke Leistungen das Interesse sämtlicher Top-Klubs geweckt. U.a. sollen Borussia Dortmund und Juventus Turin starkes Interesse daran haben, den Abwehrspieler im Sommer aus Leverkusen loszueisen. Beim gestrigen Pokalfight gegen Werder Bremen gab Tah jedoch keine sonderlich gute Figur ab.


Bereits kurz nach dem Anpfiff schlich sich der erste Wackler in das Spiel von Jonathan Tah ein, als er ein Anspiel nicht in perfekter Manier annehmen konnte und der heraneilende Werder-Stürmer schon seine erste Chance roch. Mit Mühe konnte der Bayer-Verteidiger den Ball noch zu seinem Schlussmann spielen.



Nur zwei Minuten später hatte Tah weniger Glück. In einem Zweikampf mit Max Kruse stellte sich der Nationalspieler ziemlich tollpatschig an und traf statt des Spielgerätes den Oberschenkel des Werder-Stürmers. Schiri Marco Fritz entschied völlig zurecht auf Strafstoß, den der Gefoulte selbst auch verwandelte.



Vor allem in Halbzeit eins wirkte die Hintermannschaft der Leverkusener völlig verunsichert. Allen voran Jonathan Tah, der nicht wirklich in die Partie fand und sich ein ums andere Mal von den gegnerischen Angreifern ausspielen ließ. Dass die Werkself am Ende gewann, ist einzig der funktionierenden Offensive zuzuschreiben. Das Quäntchen Glück fehlte aber wahrlich auch nicht.


Der erst 21-Jährige Tah zeigte jedoch, dass es auf dem Weg zu einem ganz großen Verteidiger noch ein Stück weit hin ist. Allerdings sollte er seine nicht so starke Leistung schnellstes vergessen und sich von nun an auf das kommenden Heimspiel gegen die Hertha in der Liga konzentrieren. Denn nur wer den Fokus auf die Zukunft legt, kann sich letztlich auch entwickeln.