​Borussia Dortmund will den Vertrag mit Marco Reus unbedingt verlängern. Der aktuelle Kontrakt des Eigengewächses läuft im Sommer 2019 aus. Offenbar will sich der Nationalspieler mit einer Unterschrift aber noch Zeit lassen.


Momentan ackert Marco Reus für sein Comeback. Nach einem Kreuzbandanriss im Pokalfinale im Mai steht der Flügelspieler nun kurz vor einer Rückkehr in den Kader des BVB. Wann genau das sein wird, soll Reus selbst entscheiden: "Er muss das Signal geben", betonte Peter Stöger gegenüber den Ruhr Nachrichten. Fit werden, Spielpraxis sammeln und an der WM teilnehmen - darauf liegt im Moment das Augenmerk des 28-Jährigen. An eine Verlängerung seines 2019 auslaufenden Vertrags denkt er derzeit nicht.



Anders die Verantwortlichen von Borussia Dortmund, die lieber heute als morgen Nägel mit Köpfen machen wollen: "An unserer Haltung hat sich nichts geändert. Unser Ziel ist es nach wie vor, dass Marco Reus langfristig bei uns bleiben wird", so Sportdirektor Michael Zorc gegenüber der BILD-Zeitung. Sollte der gebürtige Dortmunder nicht verlängern wollen, wäre in diesem Sommer die letzte Gelegenheit, für den Offensivakteur eine Ablöse einzustreichen.


Allerdings sorgte Reus durch seine ständigen Verletzungen nicht gerade dafür, dass sich die ganz großen Klubs noch um ihn reißen. Der Linksaußen verbrachte während seiner nun viereinhalb Jahre in Dortmund mehr Zeit in der Reha, als auf dem Trainingsplatz. Das weiß auch Reus.


Zudem holte er im vergangenen Jahr endlich den langersehnten ersten großen Titel - mit dem BVB. Dass er mit dem Revierklub in nächster Zeit wohl nicht einen Pokal nach dem anderen holen wird, sollte klar sein. Jedoch sollte sich Reus auch vor Augen führen, dass ein anderer Verein wohl nicht so leicht über seine ständigen Ausfallzeiten hinwegsehen würde.