Auch wenn es diesem DFB-Pokal-Viertelfinale letztlich die Spannung raubte: Genauso seriös sollte ein haushoher Favorit solch ein Spiel angehen. Jupp Heynckes schickte nicht nur seine Top-Spieler auf den Platz, sondern stellte den FC Bayern gegen den Drittligisten SC Paderborn 07 wie vor einer Champions-League-Partie ein. Die Folge: Der FCB spielte die guten Hausherren an die Wand, siegte deutlich mit 6:0 - und steht nun im Halbfinale.


SC Paderborn 07 - FC Bayern München 0:4 (0:3)
Tore: 0:1 Coman (19.), 0:2 Lewandowski (25.), 0:3 Kimmich (42.), 0:4 Tolisso (55.), 0:5 Robben (86.), 0:6 Robben (88.)
Zuschauer: 15.000 


Im Vorfeld des Viertelfinals zwischen Paderborn und Bayern sorgte vor allem die für ein Pokalspiel der Münchner ungewohnte Anstoßzeit (18:30 Uhr) für Schlagzeilen. Einige Anwohner hatten sich beschwert, dass ein späterer Anpfiff gegen das Lärmschutzgesetz verstoßen würde - und sie bekamen tatsächlich recht.

SC Paderborn v Bayern Muenchen - DFB Cup

Bayern-Stars sorgen sich um Thomas Müller nach seiner Kollision mit dem Paderborner Keeper


Die DFB-Pokal-Partie wurde auch nicht im Free-TV übertragen, wobei es sich durchaus gelohnt hätte. Die Paderborner erwischten einen guten Start und waren auch die ersten, die das Tor trafen. Allerdings soll Schonlau nach einem Ritter-Freistoß im Abseits gestanden haben - eine Milimeter-Entscheidung! 


Starke 20 Minuten der Hausherren


Knapp 20 Minuten lang machte der Tabellenführer der 3. Liga seine Sache sehr gut, ehe Coman den Torreigen aus Bayern-Sicht dann doch eröffnen konnte - dank einer eher unfreiwilligen Vorlage von Weltmeister Müller. Nur wenige Minuten später war die Begegnung - zumindest gefühlt - auch schon erledigt, weil Lewandowski mit einem platzierten Rechtsschuss ins lange Eck traf.

SC Paderborn v Bayern Muenchen - DFB Cup

Robert Lewandowski feiert seinen Treffer zum 3:0


Obwohl der SCP eine starke Halbzeit gespielt hatte, bekam das Team von Steffen Baumgart noch vor der Pause die Höchststrafe - und zwar in Form eines cleveren Kimmich-Tores. Anstelle eines Querpasses in die Mitte, guckte er Paderborn-Keeper Ratajczak gekonnt aus und erhöhte auf 3:0.


Paderborn spielt mit ... und den Bayern in die Karten


In der zweiten Hälfte war dann die Luft sichtbar raus. Der SC Paderborn versuchte weiter mitzuspielen, was den Gästen immer wieder Torchancen ermöglichte. Drei davon konnten die Roten nutzen. In der 55. Minute traf Tolisso per Kopf, kurz vor Schluss konnte Robben noch einen Doppelpack draufpacken - wobei sein erster Traum-Treffer wahrlich an alte Zeiten erinnerte.

FBL-GER-CUP-PADERBORN-BAYERN MUNICH

Trotz der deutlichen Niederlage: Die Paderborn-Fans genossen das Pokal-Abenteuer.


Auch wenn das Endergebnis etwas anderes aussagte: Die Hausherren verkauften sich gut, machten jedoch den "Fehler", dass sie mitspielen wollten. Dies spielte den Münchnern in die Karten, die letztlich für ihre seriöse und ernsthafte Herangehensweise belohnt wurden. Es ist nicht übertrieben, von einem Zweiklassenunterschied zu sprechen.