SCHWEINFURT, GERMANY - OCTOBER 24: Head coach Niko Kovac of Eintracht Frankfurt is seen prior to the DFB Cup match between 1. FC Schweinfurt 1905 and Eintracht Frankfurt at Willy-Sachs-Stadion on October 24, 2017 in Schweinfurt, Germany. (Photo by Alexander Scheuber/Bongarts/Getty Images)

DFB-Pokal: Die voraussichtliche Aufstellung der Eintracht gegen Mainz

Im Viertelfinale des DFB-Pokals kommt es am Mittwoch zum Rhein-Main-Derby zwischen Eintracht Frankfurt und Mainz 05 (18.30 Uhr). Die Eintracht will auf dem Weg zum zweiten Pokalfinale in Folge den Bundesliga-Rivalen in der eigenen Arena ausschalten. Das 0:3 in Augsburg am vergangenen Sonntag war die erste Pflichtspiel-Pleite seit sechs Partien. Gegen Mainz wird es wohl einige Veränderungen im Team von Niko Kovac geben.


So könnte die Startelf der Eintracht aussehen:

11. Tor: Lukas Hradecky

Am finnischen Nationaltorhüter lag es mit Sicherheit am wenigsten, dass die "Auswärtsmacht" Frankfurt in Augsburg eine herbe Pleite einstecken musste. Hradecky war der beste Spieler seines Teams und wird auch gegen Mainz das Tor der Eintracht hüten. Der 28-jährige Schlussmann hat gerade im Pokal schon mehrfach seine Klasse unter Beweis gestellt.

10. RIV: Carlos Salcedo

Der mexikanische Nationalspieler war beim FC Augsburg Teil der ungewohnt wackeligen Dreierkette der Frankfurter. Da David Abraham weiter verletzt ist, wird der 24-jährige Abwehrspieler aber als rechter Innenverteidiger im Team bleiben. In den Spielen zuvor zeigte sich Salcedo sehr stabil.

9. IV: Makoto Hasebe

Makoto Hasebe zeigte sich in Augsburg zwar gewohnt passsicher, hatte aber ungewohnte Mühe, die Defensive seines Teams zu organiniseren. Insgesamt war es ein schwächerer Auftritt des 34-jährigen japanischen Naiotnalspielers, der ansonsten ein absoluter Fixpunkt im Team von Niko Kovac ist. 

8. LIV: Simon Falette

Simon Falette erwischte einen ganz schwachen Sonntagnachmittag. Hatte die komplette Defensive enorme Probleme bei den langen Bällen der Augsburger, war der Franzose dabei am anfälligsten. Praktisch jeder tiefe Ball über seine Seite wurde gefährlich. Dank seiner Zweikampfstärke und zuvor ansprechender Leistungen, dürfte der 25-Jährige aber in der Startelf bleiben.

7. RAV: Marius Wolf

Marius Wolf ist einer der Shootingstars der laufenden Spielzeit. Gegen Augsburg war er bemüht wie immer, agierte aber meist unglücklich. Der 22-Jährige ist derzeit gesetzt und muss sich auch nach einem schwächeren Spiel keine Sorgen um seinen Stammplatz auf dem rechten Flügel machen.

6. DM: Omar Mascarell

Nach langer Verletzungspause kehrte Omar Mascarell in der Rückrunde zurück und spielte, als sei er nie weggewesen. In Augsburg folgte der erste kleine Dämpfer - der 25 Jahre alte Spanier könnte vielleicht sogar eine Verschnaufspause brauchen. Im K.o.-Spiel gegen Mainz wird er diese aber mit Sicherheit nicht erhalten. Zu wichtig ist er für die Balance der Mannschaft.

5. LAV: Timothy Chandler

Was für Wolf über rechts galt, kann man auch zu Timothy Chandlers Leistung in Augsburg sagen. Die neue Eintracht-Flügelzange kam am vergangenen Sonntag nicht so recht zur Geltung. Gegen Mainz sollen die beiden aber wieder für viel Druck über die Außenbahn sorgen.

4. ZM: Kevin-Prince Boateng

Kevin-Prince Boateng ist in Frankfurt zum Leader geworden und versuchte auch gegen Augsburg einiges, um das Team aus dem Tief zu ziehen. Gegen die Mainzer wird der 30-Jährige erneut aus dem zentralen Mittelfeld heraus versuchen, das Spiel der Eintracht zu lenken.

3. OM: Marco Fabián

Beim FC Augsburg feierte der mexikanische Nationalspieler das lang ersehnte Saison-Debüt. Niko Kovac schickte Fabian in der 67. Minute für Boateng aufs Feld. Im Pokal könnte das Startelf-Comeback des 28 Jahre alten Spielmachers folgen - dann an der Seite von Boateng im offensiven Mittelfeld.

2. ST: Ante Rebic

Wegen der fünften Gelben Karte musste Ante Rebic in Augsburg zuschauen. Im Pokal ist der kroatische Nationalspieler wieder spielberechtigt und kehrt mit ziemlicher Sicherheit in die Anfangsformation zurück. Vier Treffer und eine Vorlage gelangen ihm in der aktuellen Bundesliga-Spielzeit. Im Pokal war er beim 2:1-Sieg im Achtelfinale gegen Zweitligist Heidenheim an keinem Treffer direkt beteiligt.

1. ST: Sébastien Haller

Im Angriffszentrum ist Top-Torjäger Sebastien Haller gesetzt, auch wenn der Franzose in Augsburg unglücklich agierte und Sturmpartner Ante Jovic der klar auffälligere Spieler war. Mit vier Toren und zwei Vorlagen in den vorherigen drei Pokal-Partien ist der 23-Jährige aber unverzichtbar für die Mannschaft.