Die Leidenszeit von Marcel Risse könnte bald ein Ende nehmen. Der 28-Jährige steht nach knapp fünf Monaten vor der Rückkehr. Köln-Trainer Stefan Ruthenbeck will aber vorsichtig bleiben - es gehe um Risses Karriere. Derweil könnte Tim Handwerker nach Handbruch kommende Woche wieder ins Training einsteigen.


Nach der 3:2-Heimpleite gegen den BVB liegt der 1.FC Köln wieder sieben Punkte hinter dem Relegationsplatz. Dennoch: Der starke Auftritt gegen Dortmund macht weiter Mut auf das viel zitierte "Wunder Klassenerhalt". Am kommenden Samstag brauchen die Geißböcke aber dringend den nächsten Sieg gegen durchaus heimschwache Frankfurter (15.30 Uhr).


Die Eintracht musste zuletzt eine Niederlage in Augsburg hinnehmen und hat mit dem DFB-Pokal-Viertelfinale eine englische Woche vor sich (Mittwoch gegen Mainz 05). Die Kölner dagegen konnten bei der letzten Auswärtsfahrt nach Hamburg den ersten Sieg auf fremden Platz feiern.


Gegen Frankfurt könnte FC-Trainer Stefan Ruthenbeck den Kölner Pechvogel der letzten Monate wieder ins Aufgebot zurückholen. Marcel Risse trainiert seit einem Monat wieder mit dem Team, nachdem er sich Ende September eine Meniskusverletzung zugezogen hatte. Es war die zweite schwere Knieverletzung binnen kurzer Zeit für den 28-Jährigen. Ende 2016 erlitt er einen Kreuzbandriss.

​Nach der ​zweiten Knie-OP könnte Risse nun wieder bereit sein. Sein letztes von bislang sechs Saisonspielen machte er ausgerechnet im Hinspiel gegen die Eintracht. Festlegen, ob Risse am Samstag wieder zurückkehrt, wollte sich Ruthenbeck allerdings nicht. "Lasst uns bei Marcel erst mal die Woche abwarten", betonte der FC-Coach. Schon vergangene Woche habe er gedacht, Risse könnte gegen den BVB dabei sein. Dann sei er aber nach intensiven Trainingseinheiten in ein Loch gefallen, so Ruthenbeck weiter. 


"Er hat nun wahrlich schon einige Verletzungen hinter sich. Er muss das Gespür dafür bekommen, richtig dabei zu sein. Er wird diese Woche drum kämpfen, dabei sein zu dürfen. So werden wir es auch wahrnehmen. Aber wir müssen auch ein Auge darauf haben, wie er sich fühlt", blieb Ruthenbeck gegenüber Geissblog.Koeln vorsichtig. "Denn bei Marcel geht es um seine Karriere.“

Noch kein Thema für die Partie in Frankfurt ist Tim Handwerker. Der 19-Jährige hatte sich Ende Januar im Test der U21 gegen die Reserve des 1. FC Kaiserslautern einen ​Bruch der linken Hand zugezogen. Derzeit muss der U19-Nationalspieler noch eine Schiene tragen und ist lediglich in Laufschuhen unterwegs. Nach Informationen von Geissblog.Koeln hoffe er allerdings, in der kommenden Woche wieder mit dem Team trainieren zu können.