​Während z.B. in der Bundesliga im Winter die Stadien über Wochen leer bleiben, geht es auf der Insel ohne Pause straff weiter. Da die Spieler aber immer öfter über den hohen Rhythmus und die Belastung klagen, überlegt die FA nun auch in England eine Winterpause einzuführen.


Laut Informationen der Times soll den Ausschreibungsunterlagen des neuen TV-Deals für die Spielzeiten 2019 bis 2022 eine Randinformation beigelegt worden sein, in denen potenzielle Rechteerwerber über eine mögliche Winterpause auf der Insel in Kenntnis gesetzt wurden. Eine spielfreie Phase über mehrere Wochen dürfte den bevorstehenden Käufern nämlich nicht vorenthalten werden.



Heißt im Klartext: die FA plant auch auf der Insel eine Winterpause einzuführen. Laut des Berichts soll die Winterpause nach der dritten Runde des FA-Cups am ersten Januarwochenende einsetzen.


Zuletzt klagten Spieler wie Kevin De Bruyne über die hohe Belastung auf der Insel. Neben der Premier League gilt es zudem noch Aufgaben im FA-Cup und im Ligapokal zu bewältigen. Hinzu kommen die internationalen Partien. 


Dem soll nun durch eine Winterpause, wie sie im Rest von Europa üblich ist, entgegengewirkt werden. Allerdings ist dies weder beschlossen noch festgelegt. Lediglich die Idee wurde nun von der FA und der EFL in den Raum geworfen. Kevin De Bruyne muss also weiterhin zweimal die Woche Fußball spielen.