Sergio Gómez durfte am Montag zum ersten Mal bei den BVB-Profis trainieren. Der U17-Europameister soll das bis Sommer tun, Spielpraxis aber in Dortmunds A-Jugend sammeln, so der ursprüngliche Plan. Der U19-Coach hat nun aber bestätigt, dass es Gómez schon früher in den Profi-Kader schaffen könnte. Die Personalnot auf den Außenbahnen bei Peter Stöger ist derzeit groß.


Borussia Dortmund hat sich in den letzten Jahren einen exzellenten Ruf erarbeitet. Das gilt insbesondere ​bei aufstrebenden Talenten, die den BVB als Sprungbrett für die ganz große Karriere sehen.


Ende Januar kam mit dem Spanier Sergio Gómez das nächste, international begehrte Top-Talent nach Dortmund. Der 17-jährige Linksaußen wurde für drei Millionen Euro vom FC Barcelona verpflichtet und unterschrieb einen Vertrag bis 2021.


​Am Montag trainierte Gómez zum ersten Mal mit dem Team von Peter Stöger. Geplant ist, den Außenstürmer bis zum Sommer bei den Profis mittrainieren zu lassen und ihm in der A-Jugend-Bundesliga bei der U19 Spielpraxis zu geben. Im Sommer soll er dann komplett in den Kader der ersten Mannschaft vorrücken. So wurde es bislang von Michael Zorc und Co in die Öffentlichkeit getragen.


Laut Dortmunds U19-Trainer Benjamin Hoffmann könnte Gómez aber auch schon früher in den Kader der Profis rücken. "Er trainiert erstmal bei den Profis mit. Wir werden das mit Michael Zorc und Peter Stöger besprechen, wie er uns dann aushilft", sagte Hoffmann im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten. "Dementsprechend werden wir von Spiel zu Spiel entscheiden, ob er dann im Kader der Profis dabei ist oder bei uns aushilft", so der U19-Coach weiter.

Peter Stöger erklärte, er wolle in Absprache mit Sportdirektor Michael Zorc den Spanier "gern sehen", um abzuschätzen "wie weit er denn wirklich ist. Dass der sicherlich kicken kann, steht außer Frage", meinte der Österreicher. Möglich, dass Stöger hofft, Gómez könnte schon kurzfristig eine Alternative zumindest für den Kader sein.

Denn mit Christian Pulisic und André Schürrle stehen ihm derzeit nur zwei fitte Außenstürmer zur Verfügung. Marco Reus soll langsam herangeführt werden, Andriy Yarmolenko, Jadon Sancho und Maximilian Philipp fehlen noch einige Wochen verletzt.


Dennoch wird Sergio Gómez wohl auch seine Spiele in der U19 erhalten. Die liegt in der Bundesliga West derzeit auf Rang zwei, punktgleich hinter Tabellenführer Schalke 04. Der amtierende Meister hat allerdings zwei Spielen mehr absolviert. "Es ist klar besprochen, dass er auch bei uns seine Spielpraxis bekommen soll. Der Junge hat total Bock drauf, Das ist immer das Wichtigste - auch für die Mannschaft, dass sie merken dass der Junge jetzt auch nicht total abgehoben ist", glaubte Hoffmann.