Mit 0:1 verlor Borussia Mönchengladbach sein letztes Meisterschaftsspiel gegen RB Leipzig. Vor allen Dingen in der Offensive boten die Fohlen eine durch und durch ernüchternde Partie. Auf der Bank sitzen einige Optionen, die Trainer Dieter Hecking in Erwägung ziehen könnte.


Erschreckend schwach präsentierten sich die Gladbacher am vergangenen Spieltag gegen Leipzig in der Offensive. Strahlte das Team vom Niederrhein mal etwas Gefahr in Richtung des gegnerischen Tores aus, war es meist Vincenzo Grifo, von dem die Initialzündung kam. Auf der Ersatzbank schmollten die Offensiv-Alternativen.


Jonas Hofmann, Josip Drmic und Raúl Bobadilla wärmten sich vergeblich auf. „Es stimmt, dass wir drau­ßen auch dis­ku­tiert haben, ob wir etwas ver­än­dern“, sagt Cheftrainer Dieter Hecking der Bild. „Aber wir waren der Mei­nung, dass wir gut im Spiel waren und viel Zug nach vorn hat­ten. Des­halb haben wir uns ent­schie­den, es so wei­ter­lau­fen zu las­sen. Man weiß ja auch nie, ob es bei so spä­ten Än­de­run­gen tak­tisch so­fort passt.“

Borussia Moenchengladbach v RB Leipzig - Bundesliga

RB-Neuzugang Ademola Lookman (m.) feierte seinen erfolgreichen Einstand


Das richtige Händchen hatte Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl auf der Gegenseite bewiesen. Flügelspieler Ademola Lookman kam zehn Minuten vor Ende der Partie ​und erzielte den 1:0-Siegtreffer für die Roten Bullen. „Na­tür­lich kann so ein Wech­sel auch klappen, das hat mein Kol­le­ge ge­zeigt“, kommentiert Hecking.


Die Möglichkeit, neue Offensivpower gegen Leipzig einzuwechseln, ließ Hecking verstreichen. Stattdessen moniert er das Defensivverhalten seiner Mannschaft. Den 53-Jährigen ärgere vielmehr, „dass wir wie schon in Köln über­haupt noch so spät ein Tor kas­siert haben. Da muss man eben mal den Punkt mit­neh­men, wenn vorne kei­ner rein­geht.“ Lookman, RB-Winterneuzugang vom FC Everton, traf erst in der 89.Spielminute zum Sieg für die Gäste.