Seit Mai vergangenen Jahres ist Hans-Dieter ‚Hansi‘ Flick als Geschäftsführer Sport der TSG Hoffenheim tätig. Innerhalb des Vereins scheint es jedoch eine Art Putschversuch gegen den ehemaligen Assistenten von Joachim Löw zu geben. Nach etwas mehr als einem halben Jahr könnte seine Zeit im Kraichgau schon wieder vorbei sein.


Nach 21 Spieltagen ist die Stimmung bei der TSG Hoffenheim mächtig aufgeheizt. ​Nicht nur innerhalb der Mannschaft sollen sich bereits einige Risse aufgetan haben. Auch auf der Management-Ebene gibt es offenbar größere Meinungsverschiedenheiten.


Wie die Bild berichtet, haben sich Geschäftsführer Sport Hans-Dieter Flick und TSG-Investor Dietmar Hopp überworfen. Demnach kam es zu Beginn vergangener Woche in einem Gespräch zum großen Streit. Seitdem ist Flick nicht mehr bei 1899 gesehen worden, weder bei der Winterfeier am Samstag, noch beim 1:1 in Berlin.

Schon vor Saisonbeginn kam die Anstellung Flicks – zumindest in dieser Position – etwas überraschend. Als dritter Geschäftsführer Sport erhielt der 52-Jährige ​damals einen langfristigen Fünfjahresvertrag. Dass er Strukturen im Verein verändern wollte sowie einige Personalentscheidungen anvisierte, kam offenbar nicht gut an.


So sollen sich Christian Frommert, Alexander Rosen und Geschäftsführer Dr. Peter Görlich gegen Flick verbündet haben. Auch Hopp soll von Flicks geplanten Änderungen nur wenig begeistert sein. Schon in Kürze könnte es zur Trennung von dem neuen Manager kommen. Hopp wollte sich nicht im großen Stil äußern, meint lediglich: „Das entbehrt jeglicher Grundlage.“