​Der FC Chelsea kriegt im Moment keinen Fuß auf den Boden. Wenige Tage nach dem 0:3 gegen Bournemouth unterlagen die 'Blues' beim FC Watford mit 1:4 und rutschen in der Tabelle auf Platz vier zurück. 



Aufstellungen:


Watford: Karnezis - Mariappa, Prödl, Holebas - Janmaat, Capoue, Doucouré, Zeegelaar - Deulofeu (89. Carillo), Deeney (90+3. Gray), Richarlison (65. Pereyra) 


Chelsea: Courtois - Azpilicueta, David Luiz, Cahill - Moses, Kanté, Bakayoko, Zappacosta - Willian (34. Fabregas), Hazard, Pedro (64. Giroud)


Tore: 1:0 Deeney (FE, 42.), 1:1 Hazard (82.), 2:1 Janmaat (85.), 3:1 Deulofeu (88.), 4:1 Pereyra (90+1)


Gelbe Karten: Richarlison, Prödl - David Luiz, Fabregas


Gelb-Rot: Bakayoko


Die 'Hornets' begannen an der heimischen Vicarage Road sehr offensiv und profitierten immer wieder von Unkonzentriertheiten der Gäste. Deulofeu und vor allem Deeney kamen zu guten Chancen, konnten diese aber nicht in Zählbares ummünzen. Genauso ging es wenig später Richarlison, der nach einem erneuten Katastrophenfehler von Bakayoko zu lange zögerte. 


Der vor der Saison aus Monaco gekommene Franzose sollte seine schlechteste Saisonleistung kurz darauf innerhalb von fünf Minuten krönen. So lange brauchte er, um zweimal den Ball zu verlieren und den Gegner anschließend zu foulen - Gelb-Rot nach einer halben Stunde!


Die zwischendurch etwas verflachte Partie nahm nun wieder mehr Fahrt auf, weil die Gastgeber in Überzahl natürlich erst recht ihre Chance witterten. Richarlisons Distanzschuss war noch zu unplatziert, sechs Minuten war es dann aber soweit: Deulofeu wurde steil geschickt und von Courtois von den Beinen geholt, Deeney verwandelte den fälligen Strafstoß sicher.


Aus dem Nichts hätte Pedro kurz vor der Pause fast ausgeglichen, schoss aber gefühlte acht Meter drüber - bezeichnend für die indiskutable Vorstellung des amtierenden Meisters. 


Watford v Chelsea - Premier League

Frühes Ende eines furchtbaren Arbeitstags: Bakayoko flog nach 30 Minuten vom Platz


Nach der Pause war den 'Blues' deutlich anzumerken, dass sie nicht nochmal eine solche Halbzeit abliefern wollten, sie gingen nun aggressiver zu Werke. Das gefährlichere Team blieben aber die Hausherren. Vor allem Barca-Leihgabe Deulofeu machte beim Heimdebüt mächtig Dampf. Nach einer knappen Stunde verzog der Spanier nur ganz knapp, Sekunden später zielte Richarlison auf genau die gleiche Stelle.


Nach 63 Minuten das nächste Debüt, diesmal bei den Gästen: Olivier Giroud kam für den verletzten Pedro. Fast hätte er direkt das 0:2 beobachten können, Doucouré brachte den Ball nach einem unbedrängtem Solo durch Chelseas Hälfte aber nicht an Courtois vorbei. Contes Team, das sich trotz des höheren Engagements keine Möglichkeiten herausspielen konnte, versuchte es nun mit hohen Flanken auf den Ex-Gunner, fand ihn aber so gut wie gar nicht. 


Erst in der 80. Minute brachten die 'Blues' in Person von Fabregas den ersten Schuss auf das Gehäuse der 'Hornets', und nur eine Zeigerumdrehung schlugen sie dann durch einen Geniestreich von Hazard zu. Der Belgier zog 25 Meter vor dem Tor auf und schlenzte den Ball ins lange Eck. 


Die Hausherren waren davon keineswegs geschockt. Janmaat marschierte im Strafraum ungehindert an vier Gegenspielern vorbei und schob zur erneuten Führung ein (85.). Nun fiel Chelsea komplett auseinander: Erst veredelte der überragende Deulofeu seine Leistung mit dem 3:1, in der Nachspielzeit erzielte Pereyra das vierte Tor für die vor der Partie schwächste Heimmannschaft der Liga.