​Der VfL Wolfsburg ist auch am 21. Spieltag nicht über ein mageres 1:1-Unentschieden daheim gegen Aufsteiger VfB Stuttgart hinausgekommen und steht weiterhin im Niemandsland der Tabelle. Nach dem enttäuschenden Ergebnis gegen die Schwaben äußerte sich nun Mittelfeldmann Josuha Guilavogui zu den Pfiffen der VfL-Fans und sprach zudem über Teamkollege Divock Origi, der zuletzt für Aufsehen sorgte und das Tor gegen die Schwaben erzielte.


Was die Pfiffe der eigenen Anhänger angeht, zeigte der Franzose durchaus Verständnis, wie er gegenüber dem Sportbuzzer erklärte: "Ich kann das verstehen. Das letzte Jahr war richtig schlecht von uns, die Fans erwarten mehr. Sie verstehen auch den Fußball, Abstiegskampf bedeutet auch für sie Stress." Insgesamt sieht der defensive Mittelfeldmann das Problem in der fehlenden Beständigkeit.


"Wir haben in vielen Spielen geführt, dann aber nur remis gespielt, uns fehlt die Konstanz. das ist unser Problem. Ein Spiel wie das gegen Stuttgart müssen wir gewinnen. Wir haben es in dieser Spielzeit noch nie geschafft, nach einem Sieg eine Serie zu starten", so Guilavogui. Auch von sich selbst erwartet der 27-Jährige für den Rest der Saison eine deutliche Leistungssteigerung. "Ich als erfahrener Spieler muss in solchen Situationen mehr Verantwortung übernehmen."


VfL Wolfsburg v Hannover 96 - DFB Cup

Fordert mehr Konstanz von seiner Mannschaft: VfL-Abräumer Josuha Guilavogui



Neben der fehlenden Konstanz sprach der Wolfsburger Profi auch über Teamkollege Divock Origi, der den "Wölfen" mit seinem Tor gegen den VfB Stuttgart einen Punkt rettete. "Divock ist ein ruhiger Typ, er schläft nur ein bisschen zu viel", so Guilavogui schmunzelnd. "Ich freue mich für ihn, weil er jetzt die Verantwortung in unserem Angriff hat. Es ist gut für sein Selbstvertrauen, dass er zuletzt ein schönes Tor geschossen hat. Ich werde alles dafür tun, dass er hierbleibt - er ist ein super Spieler mit sehr viel Qualität." 


In der laufenden Saison kommt die Liverpool-Leihgabe bislang auf 21 Pflichtspiele, in denen ihr fünf Tore gelangen. Nach aktuellem Stand der Dinge wird der Belgier die Schmidt-Elf am Saisonende allerdings wieder verlassen und zu den "Reds" in die Premier League zurückkehren. Origis Vertrag an der Anfield Road läuft noch bis Sommer 2019.