​Aron Johannsson musste seit seinem Wechsel zu Werder Bremen viele Nackenschläge einstecken. So auch am Samstag, als selbst Neuzugang Milot Rashica dem US-Amerikaner in der Startelf vorgezogen wurde. Doch Johannsson bekam seine Chance und wurde zum Matchwinner.


Lediglich zwölf Minuten stand Aron Johannsson vor dem Spiel auf Schalke in dieser Bundesliga-Saison auf dem Platz. Selbst in Zeiten großer Verletzunsgmiseren im Sturm schien der 21-Jährige aus Alabama keine Rolle zu spielen. Am Samstagnachmittag wurde selbst Neuzugang Milot Rashica, der nur wenige Trainingseinheiten mit dem Team absolvierte, dem Sorgenkind vorgezogen.



Zur Mitte der zweiten Halbzeit dufte Johannsson dann doch noch ran und kam beim Stande von 0:1 in die Partie. Mit seiner Vorlage auf Max Kruse leitete der Reservestürmer die Wende für die Werderaner ein und wurde von den Fans zum "Man of the Match" gewählt.



"Das hat ihm gestern sehr gut getan. Er hatte immer wieder Rückschläge. Er war sehr glücklich nach dem Spiel", sagte Kapitän Zlatko Junuzovic nach der Partie. Auch Chefcoach Florian Kohfeldt war nach dem Spiel voll des Lobes: "Aron hat seine Einsatzzeit sehr gut genutzt."


Der US-Boy könnte nun für die Partie im DFB-Pokal am Dienstag in Leverkusen tatsächlich erneut eine Option sein. Werder und Johannsson - vielleicht wird am Ende ja doch noch was aus der bisher eher kritischen Beziehung.