​Der englische Spitzenklub Manchester United erfreut sich in Fernost größter Beliebtheit. Wie eine Umfrage ergab sind vier der fünf populärsten Fußballer aktuelle oder ehemalige Spieler der 'Red Devils'. 


Der Fußball-Boom in China schlägt nicht ab. Zwar hielten sich die Manager aus dem Reich der Mitte in diesem Sommer auf dem Transfermarkt auffällig zurück, das Interesse am Fußball wächst dennoch bei den Chinesen. Der alljährliche Red-Card-Bericht der in Shanghai ansässigen Sprtberaterfirma Mailman ermittelte nun die fünf beliebtesten Fußballer in China.



An der Spitze alles wie gewohnt. Lionel Messi und Cristiano Ronaldo belegen laut der Studie die ersten beiden Plätze. Auf Platz drei befindet sich jedoch überraschenderweise der französische Nationalspieler Anthony Martial. Der 22-Jährige wurde vor zweieinhalb Jahren zum teuersten Teenager und schaffte in dieser Saison den Sprung zu Stammkraft. Die Chinesen nehmen ihre Vorliebe für "Martial-Arts" wohl sehr genau.


Die Plätze dahinter nehmen Paul Pogba und Wayne Rooney ein. Auffällig: mit Ronaldo, Martial, Pogba und Rooney befinden sich gleich vier aktuelle oder ehemalige Spieler von Manchester United in den Top-5. Die jährliche Reise nach Fernost zahlt sich für den Tabellenzweiten der Premier League also nicht nur finanziell aus, sondern hat auch Auswirkungen auf die Popularität, wie die aktuelle Studie beweist. 


Aus deutscher Sicht nehmen sich der FC Bayern und Borussia Dortmund bereits seit Jahren ein Beispiel an dem englischen Spitzenverein. Allerdings haben die deutschen Top-Klubs noch ein wenig Nachholbedarf. Dennoc: die Bundesliga wird von den Chinesen als die stärkste und beliebteste Liga angesehen.