​Michael Gregoritsch erzielte beim 3:0 seiner Augsburger gegen Eintracht Frankfurt das vorentscheidende zweite Tor. Sein anschließender Jubel stand ganz im Zeichen des wenige Stunden später stattfindenden Super Bowls, wie der Österreicher nach der Partie erklärte. 


Es läuft die 76. Spielminute in der WWK-Arena, als der Brasilianer Caiuby den Ball Richtung Michael Gregoritsch köpft. Was dann folgt, ist zum Zungeschnalzen: Der Angreifer lupft die Kugel mit links an, dreht sich und trifft per Direktabnahme zum 2:0. Passend zum Tag - wenige Stunden später steigt der 52. Super Bowl - jubelt Gregoritsch in Football-Manier.


"Das war ein Touchdown-Pass," so der Österreicher nach Abpfiff, als er auf seinen ungewöhnlichen Torjubel angesprochen wurde. Das große Finale der NFL werde er sich auf keinen Fall entgehen lassen. "Klar schaue ich den Super Bowl an, schlafen kann ich nach den Spielen eh selten. Ich schmeiß den Grill an und feiere typisch amerikanisch. Die Patriots gewinnen."




Mit seiner Vorhersage lag der 23-Jährige zwar falsch, das dürfte seine derzeit gute Laune aber kaum trüben. Der Nationalspieler blüht seit seinem Wechsel in die Fuggerstadt auf und kommt in 20 Einsätzen auf 13 Scorerpunkte. Es ist also auch ihm zu verdanken, dass der FCA mittlerweile leise an die Tür nach Europa klopft - der Rückstand auf Platz sieben beträgt nach dem gestrigen Sieg nur noch zwei Punkte.