​Es war ein denkwürdiges Remis zwischen dem FC Liverpool und Tottenham Hotspur. ​Das Duell des Tabellendritten gegen den Tabellenfünften der Premier League endete 2:2. Nicht zufrieden war indes Jürgen Klopp mit den Entscheidungen des Schiedsrichters, die letztlich zu den Elfmetern und zum Ausgleichstreffer von Harry Kane in der 95. Minute führten.


Nach dem Spiel war Jürgen Klopp von den vielen Emotionen des Spiels immer noch nicht ganz abgekühlt und äußerte sich auf der Pressekonferenz wie folgt: "Es gab einige wirkliche Zweikämpfe in der ersten Halbzeit, viele Momente, bei denen es Freistoß hätte geben können, aber der Schiedsrichter sagte 'heute ist das das Spiel, das ist erlaubt' und dann entscheidet die sanfteste Berührung des ganzen Spiels die Partie", so der 50-Jährige laut BBC, um im Folgenden noch konkreter zu werden.


"Es ist kein Elfmeter, es ist eine Situation. Ich bin wütend, aber ich kann die Dinge nicht ändern, was ist also mein Beruf? Schlagzeilen zu erschaffen? Bestraft zu werden? Eine Strafe zu bezahlen? Wenn ich sagen würde, was ich denke, würde ich die größte Strafe im Weltfußball zahlen. Das macht absolut keinen Sinn", so der Liverpool-Coach weiter. Bezeichnend war bereits die Reaktion von Klopp nach dem 2:2 von Kane in der 95. Minute gewesen.

Mauricio Pochettino, der Trainer der 'Spurs', sah die Elfmeterentscheidungen des Unparteiischen hingegen als gerechtfertigt an. Im gleichen Atemzug lobte er Stürmer Harry Kane und verwies auf die "großen, großen Eier" seines Stürmers, welcher erst einen Elfmeter verschossen hatte und seine zweite Chance zu seinem 100. Premier-League-Tor letzten Endes nutzte. Die 'Reds' werden am 11. Februar nun zu Gast beim FC Southampton sein, die 'Spurs' sind am 7. Februar bereits in der vierten Runde des FA-Cups gegen Newport im Einsatz.