Die Aufgeregtheit um den Trainerwechsel auf Tayfun Korkut beherrschte in der Vergangenheit die Medien. Somit wurde mit der möglichen Abmeldung der U23 ein anderes, wichtiges Thema rund um den VfB Stuttgart beiseite geschoben. Eine finale Entscheidung steht offenbar noch in dieser Woche bevor.


Viele Klubs aus der Bundesliga haben bereits ihre U23-Abteilung abgemeldet. Unter anderem RB Leipzig, Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt verzichten auf die Alternative, die gerne als Sprungbrett für junge Spieler aus der U19 Verwendung findet. ​In diesem Zusammenhang deutet sich auch beim VfB Stuttgart eine Entscheidung an.


Schon länger wurde dieses äußerst prekäre Thema angeschnitten, ​ist aufgrund des Trainerwechsels auf Tayfun Korkut zuletzt aber etwas in den Hintergrund geraten. Gemäß Informationen des kicker deutet sich noch in dieser Woche eine Entscheidung an. Die Klubführung um Präsident Wolfgang Dietrich und Michael Reschke wolle sich ein abschließendes Mal zusammensetzen, um eine finale Entscheidung zu treffen.

VfB Stuttgart v Bayer 04 Leverkusen - Bundesliga

VfB-Sportchef Michael Reschke will die U23 abmelden


Sportchef Reschke, der einer der Befürworter der U23-Abmeldung ist, sehe sich inzwischen wachsendem Widerstand im Verein gegenüber. Laut Ansicht des Managers würden Spieler aus der U19 heutzutage auch direkt in die Bundesliga springen können. Damit wäre die Regionalliga-Mannschaft per se überflüssig.


Die Gegenseite ist da freilich anderer Meinung. Vor allen Dingen Spätenwickler aus dem Unterbau kann mittels Spielpraxis in der Regionalliga der Übergang in den Herrenbereich erleichtert werden. Dass der VfB zudem Unsummen an jungen Talenten von anderen Verein ausgibt, die aus der eigenen Schmiede wegbrechen würden, ist offen. Es deutet sich wohl an, dass die Stuttgarter U23 auch in den kommenden Jahren bestehen bleibt.