​Ein äußerst hitziges und mit Emotionen beladenes Derby ging in Barcelona am gestrigen Abend zu Ende. ​Beide Mannschaften trennten sich 1:1. Nach der Partie kam es im Tunnel und auch schon auf dem Platz zu unschönen Szenen. Barça-Innenverteidiger Samuel Umtiti berichtete gar von einer rassistischen Bemerkung eines Espanyol-Spielers, wie Mundo Deportivo nun berichtet.


Nach einem spannenden und geladenen Ende des Derbys, in dem Gerard Piqué mit seinem Tor die zweite Niederlage des FC Barcelona in dieser Saison verhinderte, verließ Samuel Umtiti den Platz äußerst verärgert: Wie er seinen Mannschaftskollegen mitgeteilt haben soll, hatte dies folgenden Grund: Espanyol-Akteur Sergio García, selbst in der Jugend des FC Barcelona groß geworden, soll den 24-Jährigen mit dem N-Wort beleidigt haben.

Barcelona v Espanyol - Spanish Copa del Rey

Vom Schiedsrichter unbemerkt: Sergio García soll Umtiti rassistisch beleidigt haben.






Der Schiedsrichter der Partie, Jesús Gil Manzano, hatte in seinen Aufzeichnungen lediglich folgendes vermerkt: "Im Tunnel der Umkleidekabinen fanden wir einen Tumult zwischen den Spielern und dem Personal beider Vereine vor, die diskutierten, ohne dass wir dabei eine Art von Aggression beobachteten."


Gerard Piqué hatte Umtiti auf dem Platz angesprochen und versucht, den offenbar völlig aufgebrachten Verteidiger zu beruhigen. "Ruhig, Samu. Sergio García wird zu dir kommen und dich um Verzeihung bitten." Umtiti war der erste Akteur des FC Barcelona, der nach dem 1:1 den Platz verließ. Bisher hat der FC Barcelona keine Pläne bekannt gegeben, diese Aktion von García weiter verfolgen zu lassen. Espanyol hingegen hatte bereits wegen der Äußerungen von Sergio Busquets und Gerard Piqué vor der Partie eine offizielle Beschwerde eingereicht und könnte diese wegen der aktuellen Äußerungen, auch wegen der Jubel-Geste Piqués, verstärken.