Im Topspiel des 21. Spieltages traf Borussia Mönchengladbach auf RB Leipzig. In einem vor allem in der ersten Halbzeit chancenarmen Spiel machten die Gäste in der zweiten Halbzeit mehr Druck, scheiterten allerdings oftmals an Sippel. Erst in der 88. Minute sorgte Joker Lookman für die Entscheidung und brachte den Sachsen den zweiten Sieg der Rückrunde.

Dieter Hecking musste im Topspiel erneut auf Sommer verzichten, der von Sippel vertreten wurde. Während Wendt ausfiel, wodurch Elvedi auf die linke Abwehrseite rückte und Jantschke als Rechtsverteidiger auflief, kamen im defensiven Mittelfeld kamen erneut Kramer und Zakaria zum Einsatz. Zudem war Raffael nicht im Kader und wurde in der Spitze von Hazard ersetzt, der neben Stindl auflief.

Ralph Hasenhüttl veränderte seine Startaufstellung ebenfalls auf zwei Positionen: Keita rückte wieder ins zentrale Mittelfeld, weshalb Kampl auf der rechten Außenbahn startete. In der Spitze lief Sabitzer als Sturmpartner von Werner auf, Poulsen blieb erneut nur auf der Bank.

Ausgeglichener Beginn - kein Risiko bei beiden Mannschaften

Das Spiel begann relativ ausgeglichen. Sowohl Gladbach als auch Leipzig waren in den Zweikämpfen präsent und suchten ihren Weg nach vorne, taten sich jedoch gegen die kompakte Defensive des Gegners schwer. Die ersten Gelegenheiten ergaben sich nach gut einer Viertelstunde, als Hazard zunächst Platz hatte und Upamecano ausdribbelte, sein Schuss jedoch von Orban geblockt wurde (14.). Kurz darauf hatte RB nach einem Fehlpass von Ginter die beste Chance der ersten Hälfte, als Bruma sich im Strafraum den Ball auf den rechten Fuß legen konnte und in Sippel, der den Abschluss mit einer Faustabwehr entschärfte, seinen Meister fand (15.).

In den folgenden Minuten wurde das Spiel intensiver und besonders im Mittelfeld ging es etwas hitziger zu. Danach erhöhte Leipzig ein wenig den Druck und war weiterhin bemüht, sich weitere Gelegenheiten zu erarbeiten, doch auf den Außenbahnen leisteten sowohl Jantschke als auch Elvedi gute Arbeit. Allen voran der junge Schweizer schaffte es immer wieder, Laimer und Sabitzer in Schach zu halten, sodass die Gäste kaum in den Strafraum der Gladbacher eindringen konnten. Die Mannschaft von Dieter Hecking hingegen zog sich etwas zurück und lauerte auf Konter, spielte diese jedoch nicht zielstrebig genug aus.

Borussia Moenchengladbach v RB Leipzig - Bundesliga

                   Vor allem Nico Elvedi (r.) neutralisierte die Angriffe der Leipziger

Zwar hatten die beiden Österreicher Sabitzer (27.) und Laimer (33.) jeweils noch eine Gelegenheit, doch insgesamt kam auf Sippel und Gulacsi wenig Arbeit zu. Beide Abwehrreihen waren gut auf den Gegner eingestellt und insgesamt gingen auch die Offenisvakteure beider Mannschaften nur wenig Risiko ein, um die Gefahr durch Konter zu vermindern. So kam es, dass die erste Halbzeit einer ausgeglichenen Partie mit 0:0 endete.

Leipzig erhöht das Risiko

Zu Beginn der zweiten Halbzeit machte zunächst der Gast aus Leipzig etwas mehr Druck und näherte sich dem Tor von Tobias Sippel, war jedoch mit den Versuchen von Keita (46.) und Werner (50.) nicht erfolgreich. Nach einem Gladbacher Konter gab es die bis dato beste Chance für die Hausherren: Grifo bediente Herrmann auf der rechten Außenbahn mit einem ansehnlichen Pass. Der 26-Jährige scheiterte mit seinem Versuch an Peter Gulacsi und legte den zweiten Ball auf Stindl ab. Der Kapitän kam im Zentrum frei zum Schuss, doch auch der zweite Versuch wurde entscheidend geblockt (51.).

Danach flachte die Partie wieder etwas ab und fand überwiegend im Mittelfeld statt, da beide Mannschaften defensiv weiterhin gute Arbeit leisteten. Bis zur 60. Minute geschah relativ wenig, bis Sabitzer, der bisweilen eine unauffällige Partie spielte, aus der zweiten Reihe mit einem Schlenzer am erneut guten Sippel scheiterte. Danach war erneut Gladbach am Zug, als Grifo den eingewechselten Cuisance mit einem Heber anspielte, dessen Schuss jedoch von der Abwehrreihe geblockt wurde (62.). Gladbach konnte zwar immer wieder gefährliche Nadelstiche setzen, im Abschluss blieben die 'Fohlen' jedoch weitestgehend ungefährlich.

Lookman mit der Entscheidung

In der Folge wurden Chancen wieder zur Mangelware. Beiden fehlte neben der zündenden Idee auch das nötige Tempo, um gefährliche Aktionen aufziehen zu können. Wenn, dann waren es die Gäste, die zu Gelegenheiten kamen: Keita hatte in der 74. Minute noch einmal eine Großchance, als er aus etwas mehr als fünf Metern frei zum Abschluss kam, jedoch über das Tor zielte. Kurz darauf scheiterte Sabitzer mit einem aussichtsreichen Freistoß erneut an Sippel, der erneut eine gute Leistung als Ersatz für den verletzten Sommer zeigte (79.). Kurz vor Schluss erfolgte dann das einzige Tor der Partie, als der eingewechselte Lookman bis in den Strafraum dribbeln durfte und dort aus halbrechter Position den Ball im langen Eck versank. Sippel war chancenlos - 1:0 für Leipzig!

Borussia Moenchengladbach v RB Leipzig - Bundesliga

                   Traf direkt bei seinem Debüt: Neuzugang Ademola Lookman (l.)

Gladbach hatte in der 93. Minute noch einmal die Chance zum Ausgleich, doch Hazard und Stindl scheiterten am starken Gulacsi, der im zweiten Durchgang kaum gefordert war. Dies war allerdings die letzte Gelegenheit der Partie, die kurz darauf beendet wurde.

​Durch den späten Sieg steht Leipzig nun mit 35 Zählern auf dem dritten Tabellenplatz, während Borussia Mönchengladbach die zweite Partie in Folge verliert und weiterhin auf dem siebten Platz bleibt. Am kommenden Wochenende treffen die Gladbacher am Sonntag (15.30 Uhr) auf den VfB Stuttgart, während es RB Leipzig am Freitag (20.30 Uhr) mit dem FC Augsburg zu tun bekommt.