Am 21. Spieltag empfing der FC Schalke 04 zuletzt sieglose Bremer. Im Duell gegen den SVW war vor allem die erste Halbzeit müßig, doch nach der glücklichen Führung, die aus einem Patzer von Werder-Torwart Pavlenka hervorging, versäumte Schalke die Entscheidung, weshalb die Gäste in der Schlussphase eiskalt zugeschlagen haben und drei Punkte aus Gelsenkirchen entführten.

Im Vergleich zum Spiel gegen den VfB Stuttgart veränderte Domenico Tedesco seine Startelf auf einer Position: Mittelfeldspieler Leon Goretzka nahm zunächst auf der Bank Platz, dafür rückte Nabil Bentaleb auf die Position im zentralen Mittelfeld neben Max Meyer.

Florian Kohfeldt nahm dagegen mehrere Änderungen vor: Der Trainer des SV Werder Bremen änderte seine Formation auf ein 4-3-3 mit Gondorf, Eggestein und Delaney im Mittelfeld. Bargfrede und Junuzovic rückten für die Flügelzange, bestehend aus Neuzugang Milot Rashica und Ishak Belfodil, auf die Bank. Die Viererkette blieb im Vergleich zum 0:0 gegen Hertha BSC Berlin unverändert.

Mühseliges Spiel beider Mannschaften

Die rund 62.200 Zuschauer in der Veltins-Arena sahen in der ersten Halbzeit kein hochklassiges Spiel. In den ersten Minuten waren die Gastgeber um einen ruhigen Spielaufbau bemüht, bei dem vor allem Naldo als zentrale Anspielstation agieren sollte. Der Brasilianer wurde jedoch von der Angriffsreihe der Bremer früh gestört, weshalb Schalke kaum einen Weg in die Tiefe fand. Gegen den Ball agierte Werder Bremen zunächst mit einer Sechserkette, um vor allem das Zentrum kompakt zu halten und die Schalker vom letzten Angriffsdrittel wegzuhalten. Waren die Gäste selbst am Ball, spielten sie meist zu statisch und zu langsam, weshalb auch die Hintermannschaft des FC Schalke 04 keine Probleme damit hatte, den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten.

So gab es die erste Torraumszene erst in der elften Minute, als Harit nahe der Grundlinie an zwei Gegenspielern vorbeiging und auf Caligiuri abspielte. Der wiederum hob den Ball ins Zentrum, doch Konoplyankas Kopfball ging neben das Tor von Jiri Pavlenka. In der Folge wurden die Bremer etwas aktiver, während Schalke weiterhin kompakt stand und auf Umschaltsituationen wartete, die sich jedoch kaum boten. Domenico Tedesco gestikulierte viel an der Seitenlinie und schien mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht zufrieden zu sein.

Böser Patzer von Pavlenka

Doch mitten in dieser Phase fiel wie aus dem Nichts das 1:0 für die Schalker: Konoplyanka wurde auf der linken Außenbahn angespielt und durfte frei in Richtung Strafraum marschieren. Gut 20 Meter vor dem Tor zog der Ukrainer in die Mitte und probierte sein Glück mit einem Schuss aus der zweiten Reihe - und durfte sich anschließend bei Gäste-Keeper Pavlenka bedanken! Der Versuch des Tschechen, den Ball zu fangen, ging mächtig schief, weshalb das Spielgerät letzten Endes im Tor landete. Eine durchaus glückliche Führung für Schalke, das mit dem zweiten Torschuss gleich in Führung ging.

FC Schalke 04 v SV Werder Bremen - Bundesliga

          Deutlich geknickt: Jiri Pavlenka nach seinem entscheidenden Patzer zum 1:0



Nach dem Tor überließen die Hausherren erneut den Bremern den Ball, die jedoch keinen Zugriff im Angriffsdrittel hatten und jegliche Gefahr in der Offensive vermissen ließen. Schalke war defensiv noch immer sehr gut organisiert, kam jedoch bis zur Pause zu keinem weiteren Torschuss. Insgesamt profitierte S04 in den ersten 45 Minuten von der schwachen Bremer Offensive, die ebenfalls nur zwei Torschüsse verbuchen konnte.

Schalke mit Druck

Zu Beginn des zweiten Durchgangs zeigte 'Königsblau' ein anderes Bild: Die Schalker suchten den Weg nach vorne und machte in der Offensive mehr Druck, weshalb sie auch zu einigen Abschlüssen kamen: Zunächst blockte Pavlenka einen Schuss von Harit, der sich auf der rechten Außenbahn durchtankte, ehe er den Nachschuss von Meyer aus der zweiten Reihe etwas verunsichert parierte (52.). Nur eine Minute später schoss Di Santo bei einem Versuch, den Ball vom linken Strafraumrand ins Zentrum zu flanken, auf das Tor, doch Pavlenka war im kurzen Eck zur Stelle. Damit hatten die Gastgeber nach knapp zehn Minuten mehr Chancen als in der gesamten ersten Halbzeit.

Bremen bekam defensiv zunehmend Schwierigkeiten und blieb offensiv weiter harmlos, da bei Flanken von Außen keine Abnehmer im Zentrum zu finden waren. Die Hausherren ließen den Ball in den folgenden Minuten sicher laufen, zeigten sich deutlich präsenter als noch in den ersten 45 Minuten und ordneten sich bei Ballbesitz des Gegners blitzschnell.

Es dauerte bis zur 67. Minute, bis die Gäste gefährlich vor Fährmann auftauchten: Nach einem schnell ausgeführten Freistoß hatte Belfodil am rechten Strafraumeck eine Gelegenheit, Fährmann war allerdings zur Stelle.

Nächster Torwart-Patzer - Kruse erzielt den Ausgleich

In der Schlussphase zeigte sich die Mannschaft von Florian Kohfeldt weiterhin kämpferisch, fand aber noch immer keinen Weg durch die Schalker Abwehr. Die wiederum spielten ihre Konter schwach aus und waren ab der 78. Minute in Unterzahl, als Matija Nastasic nach einem Foul an Belfodil seine zweite Gelbe Karte der Partie erhielt und somit im Top-Spiel gegen Bayern München fehlen wird.

Der folgende Freistoß brachte den plötzlichen Ausgleich - nach einem groben Schnitzer von Fährmann! Augustinsson schoss genau auf den Keeper, der jedoch daran scheiterte, den Ball festzuhalten. Das Spielgerät prallte nach vorne ab, weshalb der eingewechselte Johannsson zum Nachschuss ansetzen konnte. Den konnte der 29-Jährige noch parieren, doch im dritten Versuch brachte Kruse den Ball im Netz unter - 1:1!

FC Schalke 04 v Hannover 96 - Bundesliga

              Unglücklich: Auch Ralf Fährmann erwischte keinen guten Tag



Die Schlussphase wurde intensiver: Nachdem Fährmann einen weiteren Versuch der Gäste parieren konnte, traf S04-Neuzugang Pjaca mit einem sehenswerten Schlenzer nur den Pfosten (83.). In der 93. Minute dann die Überraschung: Johannssonn hob den Ball ins Zentrum, wo Eggestein den Ball durch Fährmanns Beine schob. Der Ball kullerte Richtung Tor, woraufhin Junuzovic im Duell gegen Kehrer gedankenschnell dazwischenging und das 2:1 für den Außenseiter erzielte!


​Dies war zugleich die letzte Aktion des Spiels. Schalke versäumte es erneut, eine Führung in einen Sieg umzumünzen und bleibt mit 34 Punkten leicht auf der Stelle stehen. Werder hingegen erkämpft sich einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf und hat am kommenden Spieltag gegen den VfL Wolfsburg die Gelegenheit, weiterhin Punkte zu sammeln. Schalke 04 hingegen reist zum FC Bayern München, wo man sicherlich auf Wiedergutmachung aus sein wird.