BVB-Mittelfeldspieler Nuri Sahin schmiedet bereits jetzt große Pläne für seine Zukunft. Wie der Deutsch-Türke erfahren ließ, hat er auch nach seiner Karriere als Profi-Fußballer noch durchaus ambitionierte Ziele und will einmal Cheftrainer werden – und das nicht bei irgendeinem Verein.


Auf die Frage der Deutschen Welle, wo er sich in zehn Jahren sehe, antwortete Nuri Sahin: „An der Seitenline in unserem Stadion, als Trainer dieses Vereins.“ Der 29-Jährige, der - unterbrochen von kurzweiligen Engagements bei Feyenoord Rotterdam, Real Madrid und dem FC Liverpool - seit 2005 für die Schwarz-Gelben aufläuft, will auch nach seiner aktiven Karriere dem Fußball und dem BVB treu bleiben.

„Es war wie Hollywood. Wenn du da bist, bist du in Hollywood. Aber in meinem Herzen war mir klar, ich möchte Teil von Borussia Dortmund sein“, so der Linksfuß, der den BVB zudem benötigt, „um in meinem Leben glücklich zu sein. Ich habe eine tolle Familie, aber wenn ich Fußball spiele, will ich das BVB-Trikot tragen.“


Mittlerweile hat Sahin rund 269 BVB-Pflichtspiele auf dem Buckel, bis Sommer 2019 ist er vertraglich noch an den Ruhrpott-Klub gebunden.