Hamburg´s head coach Bernd Hollerbach gestures during the German first division Bundesliga football match, RB Leipzig v Hamburg SV, on January 27, 2018 in Leipzig, eastern Germany. / AFP PHOTO / ROBERT MICHAEL / RESTRICTIONS: DURING MATCH TIME: DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE TO 15 PICTURES PER MATCH AND FORBID IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO. == RESTRICTED TO EDITORIAL USE == FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050
        (Photo credit should read ROBERT MICHAEL/AFP/Getty Images)

Hamburger SV: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Hannover 96

Zum Abschluss des 21. Spieltages empfängt der Hamburger SV Hannover 96. Im Duell gegen die Mannschaft von Andre Breitenreiter feiert Bernd Hollerbach seine Heimpremiere als Trainer des abstiegsbedrohten 'Dinos', der nach vier Niederlagen in Folge ein erstes Lebenszeichen setzte, als man sich vergangene Woche ein 1:1 bei RB Leipzig erkämpfte. Aufgrund des soliden Auftritts seiner Mannschaft dürfte Hollerbach nicht allzu viel rotieren, lediglich Gideon Jung ist für die Partie fraglich. So könnte der HSV gegen die Niedersachsen starten:

1. Christian Mathenia

Gegen Ende der Ära von Markus Gisdol fiel Christian Mathenia in Ungnade. Der 25-Jährige wurde während der Hinrunde immer wieder für seine Leistungen kritisiert und musste zu Beginn der Rückrunde trotz vorheriger Rückendeckung auf die Bank, um Konkurrent Julian Pollersbeck den Vortritt zu lassen. Bernd Hollerbach entfachte die Torwartfrage jedoch neu und hat wieder alles auf Anfang gestellt. Nachdem er bereits in Leipzig zwischen den Pfosten stand, wird Mathenia wohl auch gegen Hannover wieder spielen.

2. Gotoku Sakai

Eigentlich ist er als Außenverteidiger und im defensiven Mittelfeld einsetzbar, doch Gotoku Sakai trat vergangene Woche überraschenderweise als Innenverteidiger auf. Nach der Partie zeigte er sich mit der Position zufrieden und habe nur geringe Anpassungsprobleme gehabt, weshalb Hollerbach, sollte er erneut auf ein 3-5-2-System zurückgreifen, Sakai wiederholt in der Innenverteidigung aufstellen dürfte.

3. Kyriakos Papadopoulos

Kyriakos Papadopoulos ist dagegen ohnehin gesetzt. Der griechische Nationalspieler verpasste aufgrund einer Gelbsperre nur ein einziges Spiel und ist absoluter Stammspieler in Hamburg. Allerdings steht Papadopoulos bereits bei neun gelben Karten, nachdem er sich zuletzt gegen Leipzig und Köln jeweils eine Verwarnung abholte. Sollte er morgen gegen Hannover ebenfalls Gelb sehen, wäre dies neben einer wiederholten Sperre auch das dritte Spiel in Folge, in denen der 25-Jährige nicht ohne eine Karte auskommt.

4. Rick van Drongelen

Rick van Drongelen gilt als verheißungsvolles Talent an der Elbe, erlebt allerdings eine schwankende Saison beim HSV. Der Neuzugang von Sparta Rotterdam fehlte zu Saisonbeginn aufgrund eines Knochenödems für zwei Wochen und kam danach nur noch unregelmäßig zum Zug, weshalb für van Drongelen lediglich acht Einsätze zu Buche stehen. Gegen Leipzig stand er zum ersten Mal in der Rückrunde auf dem Platz und hat die Gelegenheit, erstmalig seit Oktober wieder in zwei Spielen nacheinander in der Startelf zu stehen.

5. Douglas Santos

Mittlerweile ist Douglas Santos in Hamburg angekommen. Der 23-jährige Brasilianer gehört in dieser Saison zu den Leistungsträgern der Abwehr und hat sich einen Stammplatz als Linksverteidiger erspielt. Seit dem neunten Spieltag stand Santos in jeder Partie in der Startelf und dürfte auch gegen Hannover wieder von Beginn an agieren.

6. Walace

Walace war während des Winter-Transferfensters das Dauerthema in Hamburg. Der Brasilianer wollte zurück in seine Heimat, ein Transfer kam jedoch nicht zustande. Nach der Entlassung von Markus Gisdol sprach Neu-Trainer Hollerbach mit dem defensiven Mittelfeldspieler, dem er deutlich machte, dass er ihn gerne behalten würde - und das aus gutem Grund. Hollerbach setzt auf Walace, der in Leipzig erstmalig wieder in der Startelf stand und von dort wohl nicht mehr wegzudenken ist, sollte er gute Leistungen auf dem Platz bringen.

7. Aaron Hunt

Eine der Konstanten in der Offensive ist Aaron Hunt. Der 31-Jährige verpasste verletzungsbedingt fünf Spiele in der Bundesliga und konnte neben einem erzielten Tor noch zwei weitere Treffer des HSV vorbereiten. Der Vertrag des ehemaligen Bremers läuft im Sommer aus, eine Verlängerung wurde bislang noch nicht vermeldet. Noch will man abwarten, doch viel Zeit bleibt nicht mehr.

8. Gideon Jung

Gideon Jungs Einsatz ist fraglich. Wie Hollerbach mitteilte, habe der 23-Jährige einen Hexenschuss erlitten, mache jedoch täglich Fortschritte. Sollte der U21-Nationalspieler ausfallen, wäre es erst die dritte Partie, die er verpassen würde. Im Mittelfeld ist Jung gesetzt und gehört aufgrund seines Vertrages, der im November bis 2022 verlängert wurde, zu einer der wichtigsten Säulen in Hamburg. Sollte er ausfallen, wäre Albin Ekdal eine Option für die Startelf.

9. Dennis Diekmeier

Gegen RB Leipzig feierte Dennis Diekmeier seinen 200. Pflichtspieleinsatz in der Bundesliga - ein Tor gelang ihm dabei allerdings noch nie. Nichtsdestotrotz ist der Rechtsverteidiger in Hamburg seit Jahren gesetzt und verpasste auch in diesem Jahr lediglich ein einziges Spiel. Zudem ist Diekmeier Top-Vorlagengeber der Hamburger und steht aktuell bei drei Assists.

10. Bobby Wood

Vier Millionen Euro investierte der HSV im Sommer 2016, um Bobby Wood an die Elbe locken zu können. Der Start in die vergangene Saison verlief vielversprechend, doch aktuell drückt bei Wood der Schuh. Der 25-Jährige konnte wettbewerbsübergreifend in 16 Einsätzen lediglich zwei Tore erzielen und steht saisonübergreifend in der Bundesliga bei sechs Toren in 43 Spielen. Der letzte Treffer gelang Wood am 25. August beim 3:1-Sieg in Köln.

11. Filip Kostic

Filip Kostic befindet sich, ähnlich wie Gotoku Sakai, auf einer neuen Position. Unter Gisdol kam der Serbe auf der linken Außenbahn zum Einsatz, fand sich am vergangenen Spieltag in Leipzig jedoch neben Wood in der Sturmspitze wieder. Gegen die Sachsen erzielte Kostic den Ausgleichstreffer und ist mit drei Toren bester Torschütze der Hamburger. Hollerbach dürfte kaum auf ihn verzichten, weshalb er auch gegen Hannover aller Voraussicht nach auf dem Platz stehen wird.