Zu Beginn der Saison hatte Jerome Boateng mit Oberschenkel zu kämpfen und auch ansonsten lief für die Münchner vieles nicht rund. Mittlerweile hat sich der Rekordmeister unter Jupp Heynckes wieder berappelt und der deutsche Nationalspieler ist in einem Interview voll des Lobes für seinen Trainer.


In einem Gespräch mit goal.com machte der Innenverteidiger deutlich, wie wichtig der 72-jährige Cheftrainer für das Klima innerhalb des Vereins sei. "Er tut uns allen gut. Man sieht ja, wie wohl sich die Mannschaft derzeit fühlt. Jeder folgt ihm, er hat große Erfahrung und ist wie eine Vaterfigur für das Team. Man sieht in unseren Spielen, dass wir viel besser performen als zuvor", so der 29-Jährige.


Heynckes folgte bei den Bayern auf Carlo Ancelotti, der bei den Bayern nie so richtig ankam und nicht in die großen Fußstapfen von ​Pep Guardiola treten konnte, unter dem die Münchner den besten Fußball in den letzten Jahren spielten. Auch der 68-fache deutsche Nationalspieler hält noch immer große Stücke auf seinen Ex-Trainer. 

Der Durchmarsch von Manchester City in der Premier League sei zu einem großen Teil der Verdienst des akribischen Spaniers: "Er ist brillant. Einer der Besten. Taktisch war er der Beste. In dieser Saison hat ManCity viele gute Spieler gekauft. Sie haben eine Menge Geld und jetzt sieht man deutlicher, dass es sein Team ist. Sie spielen sehr gut. Es ist wunderschön anzuschauen."


Für die Champions League sieht der Abwehrchef der Münchner jedoch auch die Bayern gut gerüstet: "Wir haben einen sehr starken Kader und werden versuchen, den Wettbewerb zu gewinnen. Das wird natürlich nicht einfach."


Seinen künftigen Mitspieler Leon Goretzka nahm der 1,92-Meter-Hüne in Schutz und zeigte wenig Verständnis für den Umgang mit dem 22-Jährigen bei seinem Noch-Arbeitgeber Schalke 04. "Er ist erst 22 Jahre alt, da muss man vorsichtig sein. Wenn man will, dass er bis zum Sommer gut spielt, muss man ihn unterstützen. Natürlich ist es nicht so einfach für die Fans, weil er das Gesicht des Klubs war. Dennoch muss man an den Menschen denken und nicht nur an den Klub", so Boateng.

Auf den Abwehrspieler kommen mit dem Rekordmeister spannende Wochen zu. Heute Nachmittag geht es gegen den FSV Mainz 05, ehe am Dienstag im DFB-Pokal die Pflichtaufgabe SC Paderborn wartet. Der erste echte Härtetest dürfte für die Münchner jedoch erst am 12. Januar anstehen, wenn es in der Champions League gegen Besikas Istanbul ums Erreichen des Viertelfinales geht.