​Alexis Sánchez hat Arsenal London bereits verlassen und schon die ersten Spiele für Manchester United bestritten, doch Ruhe scheint in die Thematik in London dennoch nicht einkehren zu wollen. Nach Informationen des BBC-Journalisten David Ornstein, habe der FC Arsenal dem Chilenen gar kein neues Angebot zur Vertragsverlängerung angeboten.


Laut Informationen der BBC stellte sich die Sachlage um Sánchez vor seinem Transfer zu United etwas anders dar, als bisher angenommen wurde. Auf den Pressekonferenzen hatte Arsène Wenger stets betont, dass man alles Mögliche getan habe, um Alexis in London zu halten, verwies jedoch auf die finanzielle Kraft der anderen Premier-League-Klubs. Laut den Medieninformationen soll es aber seitens der 'Gunners' gar kein neues Angebot für Sánchez gegeben haben!

FBL-ENG-PR-ARSENAL-WEST BROM

Ging Arsenal für Sánchez wirklich bis an die Schmerzgrenze? Die neusten Informationen lassen dies bezweifeln



Wie berichtet wird, soll Alexis in der Mannschaft extrem unbeliebt gewesen sein, was sich mit den Tatsachen deckt, dass kein 'Gunner' dem Chilenen, wie sonst üblich, via Twitter einen Abschiedsgruß aussprach. ​Auch Thierry Henry war aufgefallen, dass sich Mitspieler bei einem Torerfolg von Alexis nicht mit diesem freuen würden. Zudem haben die Verantwortlichen des FC Arsenal gewusst, wie die Gehaltsvorstellungen des Chilenen für eine Vertragsverlängerung aussehen und wollten bzw. konnten diesen Wunsch nicht erfüllen.


Dem 29-Jährigen dürfte dies inzwischen egal sein. Der Top-Verdiener der Premier League debütierte gegen Yeovil Town im FA-Cup bereits für die 'Red Devils' aus Manchester, gegen Tottenham Hotspur stand er bei der​ 0:2-Niederlage ebenfalls 90 Minuten auf dem Platz. Auf sein erstes Tor im neuen Trikot muss er bislang noch warten.