Der HSV braucht gegen Hannover 96 am Sonntag dringend einen Sieg. Bernd Hollerbach erwartet bei seiner Heim-Premiere auf der Trainerbank "eine sehr gut organisierte Mannschaft". Der schmerzlich vermisste Albin Ekdal könnte ins Team zurückkehren. Fiete Arp ist "wieder bei Kräften". Gideon Jung droht dagegen auszufallen.


In siebeneinhalb Jahren trug Bernd Hollerbach 198-mal in der Bundesliga die Raute auf der Brust. Wenn es am Sonntagabend (18 Uhr) heißt HSV gegen HSV sitzt der 48-Jährige zum ersten Mal auf der Trainerbank im Volkspark. Hollerbach hat seinen Ex-Klub in einer äußerst prekären Lage übernommen. Es droht der erste Abstieg des 'Bundesliga-Dinos' - wiedermal.


Beim Debüt in Leipzig konnte der gebürtige Würzburger immerhin einen Punkt beim amtierenden Vizemeister entführen. Gegen Aufsteiger Hannover soll für die Hamburger der erste Sieg her nach zuletzt sieben Spielen ohne 'Dreier'.


Leicht wird das in der aktuellen Situation der Hanseaten nicht. Gegen den "kleinen HSV" aus Hannover erwarte Hollerbach "eine sehr gut organisierte Mannschaft. Sie haben als Aufsteiger 27 Punkte geholt, sind bei Standards brandgefährlich. Wir müssen auf der Hut sein. Es wird eine schwere Aufgabe, aber ich denke auch, dass wir gute Chancen haben, drei Punkte hierzubehalten", meinte der HSV-Coach auf der Pressekonferenz am Freitag.

Hannover spielt nach der Rückkehr ins Oberhaus eigentlich genau die Runde, die sich der HSV vorgenommen hat. Als Tabellenzehnter haben die Niedersachsen beruhigende zehn Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang und liegen mit nur vier Zählern Rückstand auf Platz sechs in  Schlagdistanz zum oberen Drittel.


Die Hausherren hoffen am Sonntag mit den Fans im Rücken näher an Werder Bremen (16.) und Mainz 05 (15.) heranzurücken. Möglich, dass der Schwede Albin Ekdal dann direkt wieder seinen Platz im zentralen Mittelfeld einnimmt. "Ekdal ist wieder voll ins Training eingestiegen und hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Er ist auf jeden Fall eine Alternative fürs Wochenende", verriet Hollbach.

Nach seinem Innenbandanriss im Sprunggelenk ist der 28-Jährige wieder fit und könnte gegen Hannover Gideon Jung ersetzten. ​Der U21-Europameister musste am Mittwoch die Team-Einheit abbrechen und trainiert seither nur individuell. "Gideon Jung hat einen Hexenschuss erlitten, aber es wird täglich besser. Wir müssen abwarten", wollte Hollerbach noch keine endgültige Prognose abgeben, ob es bis Sonntag reicht.

Sturm-Hoffnung Fiete Arp wird dem HSV-Trainer zur Verfügung stehen. "Ich habe Fiete für zwei Tage aus dem Training genommen, weil seine Erkältung wieder etwas aufgebrochen war. Ich denke, das tat ihm gut. Er ist nun wieder bei Kräften", so Hollerbach.