Es ist wohl einer der interessantesten Deals der Winterpause, den die Verantwortlichen von RB Leipzig kurz vor Ladenschluss eintüteten. Mit ​Ademola Lookman vom FC Everton verstärkte sich der aktuell Tabellenfünfte mit einem echten Straßenfußballer. Und dieser sprüht nur so vor Tatendrang. 


Entsprechend äußerte sich der 20-Jährige, der zunächst für ein halbes Jahr ausgeliehen wurde, bei seiner offiziellen Vorstellung: „Meine Mannschaftskollegen hier bei RB Leipzig sind sehr freundlich und haben mich gut aufgenommen. Die Bedingungen hier im Trainingszentrum sind wirklich großartig. Ich freue mich in Leipzig zu sein.“

Und auch RB-Sportdirektor Ralf Rangnick weiß, was er von seinem neuen Linksaußen erwarten kann: „Ich kenne Lookman bereits seit zwei Jahren und habe seine Entwicklung genau verfolgt. Er hat Stürmerblut und ist auf beiden offensiven Außenbahnen einsetzbar. Wir haben uns so neue Optionen auf den Flügeln geschaffen."


In der Hinserie kam Lookman in sieben Premier-League-Begegnungen zum Einsatz, erzielte zudem in drei Europa-League-Spielen zwei Treffer. Die größten Stärken bezieht der in London geborene Wirbelwind aus der Kombination seiner Schnelligkeit und starken Technik, die es ihm erlaubt, auch 1:1-Duelle in schöner Regelmäßigkeit für sich zu entscheiden.

Schafft er es in Leipzig zudem in entscheidenden, engen Spielsituationen öfter die richtigen Entscheidungen zu treffen, dürfen sich die „Roten Bullen“ auf einen richtigen Unterschiedsspieler freuen. Und wer weiss: Wird die Lookman-Story zur Erfolgsgeschichte, dürfte auch über ein Engagement über den Sommer hinaus gesprochen werden.