​Daniel Sturridge wechselte kurz vor Ende der Transferfrist auf Leihbasis zu West Bromwich Albion. Der Engländer sah hinter der geballten Offensivkonkurrenz in Liverpool einfach kein Land. Ex-Nationalspieler Gary Neville kann jedoch nicht verstehen, warum die 'Reds' den Stürmer abgaben.


"Viele Leute meinen, dass Sturridge nicht gut genug für Liverpool ist", betonte der 42-Jährige. "Was ist, wenn sich Firmino schwer verletzt? Wie soll es Liverpool schaffen in der Champions League zu bestehen? Man hat dann nur noch Danny Ings und Dominic Solanke. Es erscheint mir einfach verrückt und es ist ein gewaltiges Risiko."



Sturridge kam in dieser Saison an der Merseyside nur neunmal zum Einsatz und wurde von Verletzungen zurückgeworfen. Am Montag wurde der 28-Jährige bis zum Sommer an West Bromwich Albion verliehen und durfte bereits am Mittwoch für zwölf Minuten für seinen neuen Arbeitgeber ran. 



Jürgen Klopp gab somit seinen einzigen erfahrenen Back-Up für Roberto Firmino ab. Hat sich der Reds-Coach verzockt? Liverpool-Legende Jamie Carragher steht dem Ex-BVB-Trainer zur Seite: "Ich glaube nicht, dass der Sturridge-Abgang problematisch für Liverpool ist", so der 40-Jährige. "Wenn wir von Sturridge reden, dann haben wir immer noch den Spieler vor Augen aus der Saison, in der Liverpool fast die Meisterschaft geholt hätte. Aber dieser Spieler ist er nicht mehr. Er spielt nun beim Tabellenletzten, dort ist er am Ende gelandet."