STUTTGART, GERMANY - OCTOBER 29: Daniel Ginczek #33 of Stuttgart (L-R) celebrates with Andreas Beck and Takuma Asano after scoring his team's first goal to make it 1-0 during the Bundesliga match between VfB Stuttgart and Sport-Club Freiburg at Mercedes-Benz Arena on October 29, 2017 in Stuttgart, Germany. (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Neuer Trainer, neues Glück? - Diese 5 VfB-Profis könnten von Korkut profitieren

Nach der überraschenden Trennung von Hannes Wolf hat der VfB Stuttgart mit Tayfun Korkut einen neuen Trainer vorgestellt. Wie nach jedem Trainerwechsel, werden nun auch bei den Schwaben die Karten neu gemischt und es können sich Spieler wieder Hoffnung machen, die zuletzt durchs Raster gefallen waren.

1. Daniel Ginczek

Hannes Wolf zögerte, beim Aufsteiger neben Mario Gomez einen echten Sturmpartner aufzustellen. Sein Nachfolger Tayfun Korkut gilt als Verfechter eines klassischen 4-4-2-Systems. Somit könnte der wuchtige Daniel Ginczek bereits beim Spiel gegen den VfL Wolfsburg in der Startelf der Schweben stehen.

2. Takuma Asano

Takuma Asano war lange Zeit ein wichtiger Bestandteil im Team des Aufsteigers. Bei den letzten drei Partien unter Hannes Wolf wurde die Leihgabe des FC Arsenal jedoch nicht eingesetzt. Bis zuletzt stand im Raum, den Japaner noch im Januar abzugeben. Unter Korkut könnte der sprintstarke Offensivspieler wieder eine Chance erhalten.

3. Andreas Beck

In der Hinrunde war Andreas Beck auf der rechten Außenbahn der Schwaben absolut gesetzt. Durch die Umstellung auf eine Viererkette flog der ehemalige deutsche Nationalspieler aus der Startelf. Seine große Erfahrung könnte Korkut davon überzeugen, ihn wieder ins Team der Schwaben zu integrieren. 

4. Orel Mangala

Zu Beginn der Saison war Orel Mangala im defensiven Mittelfeld der Stuttgarter gesetzt. Seinen letzten Kurzeinsatz absolvierte der Belgier jedoch bei der 0:2-Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen am 15. Spieltag. In der Zentrale zeigten sich die Schwaben zuletzt anfällig. Eventuell erhält der 19-Jährige die Chance, zu beweisen, dass er es besser kann.

5. Erik Thommy

Nach einem Trainerwechsel gilt es für alle Spieler, sich neu zu beweisen. Davon könnte auch der Neuzugang Erik Thommy profitieren. Der neue Trainer hat noch keine Lieblinge und so könnte sich der 23-Jährige schnell in den Fokus spielen. Der gebürtige Ulmer könnte das Spiel des Aufsteigers durch seine Unbekümmertheit bereichern.